Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Regionalverband Spittal-Millstaettersee-Lieser-Malta-Nockberge: GBP Kunstmauern Gmünd. Beschwerde an das AMS Spittal a.d. Drau

Aktive Arbeits… am So., 08.12.2013 - 20:59

Spittal am 08.12.2013

An das AMS Spittal/Drau
z. Hd. Herrn RGS-Leiter Johann Oberlerchner

Betreff: GBP Kunstmauern-Gmünd

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Herr Oberlerchner,

da mir mein Dienstgeber (Regionalverband) den Zugang zur AMS-Online-Befragung nicht ermöglicht hat, erlaube ich mir mit diesem Brief meine offizielle Meinung über das GBP Kunstmauern Gmünd zu äußern.

Bei der Sanierung der Friedhofmauer und Malta Tor hatten wir von der Gemeinde Gmünd fixe Terminvorgaben.

Die Friedhofsmauer ca.100m Länge musste rasch (arbeiten mit Hubsteiger auf 8m Absturzhöhe) fertiggestellt werden um den Friedhofsbetrieb nicht zu stören.

Malta Tor weil die Wohnung von einem Gastkünstler bezogen wurde.

Die Arbeiten bei der Burgmauer waren sehr aufwendig und gefährlich. Wir arbeiteten auch am Gerüst das wir selbst montierten bei einer Absturzhöhe von 12m.

Für Arbeitsuche oder Bewerbungsschreiben sowie Vorbereitungen von Bewerbungsgesprächen hatten wir gar keine Zeit und am Abend waren wir schon zu müde. Von Seite unseres Dienstgebers (Regionalverband) hatten wir auch keine Unterstützung was ja der eigentliche Sinn eines GBP wäre. Gleich zu Beginn der Arbeiten des GBP musste unser Kollege W. leider für 3 Wochen wegen Krankheit ins Krankenhaus.

Für mich und der ganzen Belegschaft (TMA) war das brutale Vorgehen des (Gemeindevereins) Regionalverband Schockierend den sie hatten es sehr eilig unseren werten Kollegen noch vor Ablauf der einmonatigen Probezeit und gegen seinen Willen zu kündigen und das noch während er im Krankenhaus in der Intensivstation lag.

Beweis 1: Krankenhausbestätigung kann wenn verlangt wird vom Herrn W. persönlich nachgereicht werden.

SOLCH EIN VORGEHEN IST SCHÄBIG, VERACHTENSWÜRDIG UND AUSERDEM STELLT ES DEN CHARAKTER DES "GBP" IN FRAGE.

Mir wurde ungerechtfertigt eine Schriftlichen Verwarnung ausgesprochen und mit einer fristlosen Entlassung gedroht wegen illoyalem Verhalten dem Dienstgeber gegenüber.

Beweis 2: (Kopie 2x liegt bei)

Das war die erste schriftliche Verwarnung in meiner gesamten 35 jährigen Berufslaufbahn. Werter Herr Oberlerchner, wie soll ich mit solchen Referenzen noch eine Arbeit finden? Für mich ist jetzt klar das GBP wird missbraucht um billige Arbeitskräfte zu lukrieren. Wir wurden zwar von allen Seiten gelobt, aber ein Stundenlohn von ca. 6,40€ netto ist für diese schwere Arbeit nicht fair.

In den Medien sind wir als ältere Langzeitarbeitslose, ja sogar von beeinträchtigen Langzeitarbeitslosen wurde gesprochen (zum Teil auch vorgeführt) die FIT für den "ersten Arbeitsmarkt" gemacht werden. vielleicht ist damit gemeint das wir nur für 6,40 € die Std. schwere arbeiten verrichten können? Das haben wir schon als herabwürdigend empfunden. Das Projekt war sicher gut gemeint und es sollten alle Beteiligten davon profitieren, aber aus meiner Sicht wurden wir ausgenützt.

Preisfrage:

  • Wer sind bei den GBP die Gewinner? und wer die Verlierer?

Warte mit Spannung auf Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

A. E.

Anmerkung Aktive Arbeitslose Österreich:Die Beschwerden dürften Erfolg gehabt haben. Auf der Homepage des Regionalverbandes findet sich keine weiteren GBP Projekte in den Folgejahren.

Schlagworte
Schlagworte Erfahrungsberichte