>>Wer bedient hier die Relais?<< (339. Denkarium)

Gedankenexport am Mi, 06.06.2018 - 13:55

Neuropsychologisches Relais

Ans Unglaubliche glauben

Jenseits des Kommerzes

In den Händen Großer Kinder

Die Toleranz ergreift Partei

„La Zad“

Blau-schwarz-türkiser Drainagenbau

Die (un-)gewollte Arroganz der Historiker

Blitzlichter

Lesen Sie gern?

Apropos Liebe

Gute Adressen

Mittwoch, 06. Juni 18 Uhr: Wien-Karlsplatz!

Kundgebung für ein öffentlich-rechtliches und vor allem

parteipolitisch wie regierungspolitisch unabhängiges Medium!

http://www.wirfuerdenorf.at/die-offentliche-bessere-medienenquete/


Neuropsychologisches Relais

Unkontrollierbares Eiern zwischen Gefühl und Vernunft?

Wer steuert all die Relais, wer bedient „verdammt noch mal“ das Ruder hier?

Es geht im Speziellen um die Schaltung zwischen zwei wesentlichen Modi? Bedient den Schalter diese ominöse Seele, diese unsichtbare Triebkraft? Oder sind die „Relais“ selbstständige, autonom koordinierende Schaltzentralen, wie z.B. der Corpus Callosum, der „installierte“ Balken zwischen linker und rechter Hemisphäre unseres Großhirns, die erweiterte emotionale und die rationale? Er - Dachverband unserer neokortikalen Neuromechanik und mittlere Management der bihemisphärisch interagierenden Denkfabrik - steuert und filtert selektiv den Informationsfluss zwischen, bereits auf Empirie fußender Emotion und Empathie (qualifizierte, höhere Gefühlsebene) und rationalem, ökonomischen Denken. Er ist „befugt“, letztere Denkinstanz im Falle des Falles zu blockieren; im Endeffekt den eigentlich sinnvollen, evolutionär begründeten neuropsychologischen Kreislauf zu unterbrechen.

Jede, dabei durchdrungene Stufe bedeutet grundlegend eine inhaltliche Veredelung der vorigen. Unsere Eindrücke und Erlebnisse werden laufend intensiver verarbeitet, geprüft und vertieft, wir erhalten immer mehr Potential zur Differenzierung und präziseren Einschätzung des Wahrgenommenen. Das neuronale Kaleidoskop dreht sich unaufhaltsam.  Der Kreis, der mit einer kaskadischen Entwicklungsspirale verglichen werden kann, beginnt, wie soll es anders sein, beim

Herzen: 60% Neuronen (Gehirnsubstanz)! Z. B. laut einiger Kulturen der Sitz der Seele; Intuition; die unmittelbare Handlung auslösendes wie bestimmendes Entscheidungsorgan aufgrund verfügbarer, ausgewerteter Daten in „eigenem bzw. seelischem Ermessen“; anders gesagt, zuständig für bewusst gesetzte Handlungen! Es ist das erste Organ, das nach der „Kernfusion“ der weiblichen und von ihr ausgesuchten, männlichen Keimzelle gebildet wird und danach das Rückenmarks mit dem triadischen Gehirn. -

- Limbische System: affektives System, Zwischengehirn, erste Bewusstseinsstufe und Primärkontrolle aller rezeptorischen (Rezeptoren sind Wahrnehmungsorgane, Sensoren) Inputs; kompetent z.B. für die weiterentwickelte, etwas diffizilere Emotionalität, für enge soziale Bindungen, Grundgedächtnis für Erlebtes. Es ist die Verlängerung unseres Rückenmarks und steht von Anfang an (präembryonal) mit dem Herzen in direkter Verbindung. –

- Abzweigung Retikuläre Gehirn: netzartiges Stamm- bzw. Reptiliengehirn, zuständig z.B. für die Überlebensreflexe und reflexive Symptome wie unter anderem die Gänsehaut, Atmung, Schmerz, Ur-Angst, Nahrungsaufnahme - Verdauung, Stoffwechsel, Sensomotorik und gesamter Bewegungsapparat; also repräsentiert es gewissermaßen die Zentrale fürs „Körperdenken“, alles was keiner bewussten Handlungswahl bedarf; sozusagen unser unerlässlicher, doch weisungsgebundener Autopilot! Wieder von der limbischen Basis ausgehend, den angekündigten Kreislauf fortsetzend - 

- Abzweigung - Neokortex I: In der Regel die linke Gehirnhälfte. Emotionale Hemisphäre, z.B. hoch entwickelte, noch weiter „überarbeitete“ Emotionalität, verfeinerte, soziale Sensorik, Empathie; aber auch erweiterter Informationsspeicher - Gedächtnis, Lernkompetenz für „langsames Lernen“, Sprachvermögen. –

- Corpus Callosum: Jetzt wird gefiltert und selektiert -

- Neokortex II: rationale Hemisphäre, sorgt z. B. für Vernunft, Ökonomie, Optimierung und Selektion aller Inputs; Spiritualität, Verarbeitung aller Informationen zwecks Weiterleitung zur Entscheidungsfindung für eine „sinnvolle Handlung“, die so genannte qualitative Erinnerung. – Der Kreis schließt sich wieder beim

- Herzen: lateinisch Cor wie bei Neocortex! Die multifunktionale „Blutpumpe“ entscheidet jetzt, sinngemäß verkürzt: Krieg oder Frieden! In anderen Worten: Angriff oder Rückzug bzw. tot stellen bzw. Flucht bzw. „Diplomatie“ durch kompromissbereite oder konsensuelle Konversation!

Joseph Chilton Pearce hat erforscht, dass der ominöse Balken diesen Kreislauf – z.B. durch zu lange währende Frustration - unterbinden kann, dann wird die emotionale „Walnusshälfte“ des geteilten Neokortex zur Sackgasse und im Grunde genommen dafür inkompetent, nun „zurückfließend“ zur Vorentscheidung genötigt und die folgende Handlung wird somit eine rein emotionale. Die spirituelle, die vernünftige, sich besinnende Seite wird in diesem Prozess ausgeblendet, regelrecht abgekoppelt. Sehr wahrscheinlich steht auch dieser Machtbalken, die Kommandobrücke, unter irgendeinem Befehl, ist irgendwem zu Diensten... nämlich dem Herz, würden viele sagen, dem von der Seele einverleibten „Herrnsitz“. Oder ist unser Hirn doch ein Submysterium für sich allein und als solches Teil eines viel größeren, nicht (er)fassbaren?

Weiters war Pearce an Studien bei Kleinkindern beteiligt, wobei festgestellt wurde, dass bei manchen die organische, neurobiologische Leitung zwischen limbischen System und Herzen – Herz-Hirn-Bonding - keine Impulse aufwies. Das bewog die Wissenschaftler, sich noch eingehender mit den „Mini-Probanten“ zu beschäftigen, was sie letztendlich zum Rückschluss führte, dass bereits in der frühkindlichen Phase bei zu häufigen Frustrationserlebnissen, zu langem Verweilen in einem demotivierendem Umfeld, rigidem Milieu bzw. Kultur, diese Leitung, das „Rote Telefon“, gekappt wird, einfach still gelegt, als Selbstschutz, damit der Frust „erträglich“ wird... Zudem passe die umgangssprachliche Formulierung „kopfgesteuert“... und das führt zur exzessiven Konsumation von Ersatzbefriedigungen nach dem Motto: Meine gewählten Ersatzbedürfnisse können nur mit Ersatzbefriedigungen gelöst werden!

Meine hier offen gelegten Weisheiten entspringen lediglich der Interpretation aller mir leidenschaftlich, penibel einverleibten Fachlektüren über Neurobiologie und Gehirnforschung. Dazu sei erwähnt, dass selbst die Gehirnforschung laut Eigenkritik noch lange nicht alles ausgeschöpft hat, wenn das überhaupt möglich ist! Gehirnforschung ist ein Abenteuer ohne Ende, sagte mal der gute, alte Pearce! Doch zurück zu den zwei wesentlichen Betriebssystemen.

Modus Vernunft, das eigentliche Denkvermögen, Ratio, Intellekt, Intelligenz, Klugheit, Weitsicht, Voraussicht, Ökonomie, Verstand, Urteilsfähigkeit, Scharfsinn, Kognition, Kohärenz, Philosophie, Spiritualität, wie gesagt, die Kunst des Vorausdenkens, die die soziale Kompetenz ausmacht, die politische Verantwortung! In diesem Betriebssystem funktionierend entsprächen wir unserer spezifisch-evolutionären Namensgebung „Homo Sapiens“. In dieser Hinsicht muss ich Konrad Lorenz Recht geben, wir sind in der Entwicklungsstufe „Homo Faber“, womöglich in seiner höchsten Form, hängen geblieben. „Das Missing Link sind wir, meine Herren, der intelligente Mensch kommt erst!“, Lorenz in einer weiteren Ausführung. 

Modus Emotion. Wenn wir in Krisen, in Ausnahmezuständen, bei Traumatisierungen, im Schock und in der Panik in so genannte „alte Verhaltensmuster“ zurückfallen, uns zurückfallen lassen, dann ist es emotional bedingt. Kindliche Muster sind programmierte, eingeprägte Verhaltensweisen, die in erster Linie uns erfahrungsgemäß Schutz versprechen, zumindest als das empfunden werden. Bei Überforderung unseres Gefühlshaushaltes sind wir reflexartig schneller dort im „geschützten Zustand“, als uns bewusst und im Nachhinein lieb ist.

Wir unterschätzen unser „emotionales Hauptgetriebe“, die zumeist unsere reflexiven und vorsätzlichen Handlungen lenken und glauben dennoch,  zumeist vernünftig zu handeln. Doch die Evolution, wie beispielsweise die Politik und ihre gesellschaftsstrukturellen Ideen samt Konzepten, spielen sich, sagen wir, sollten sich im Modus der Ökonomie und Vernunft abspielen. Im, uns mehr oder weniger aufgezwungenen Krieg, mutieren „wir“ aber emotional zu Bestien, wie freigelassene, hungrige Raubtiere in ihrem einzelgängerischen Überlebenskampf. Wenn der aktuelle Gemütszustand dominiert, die Vernunft abgeschaltet bleibt, lässt er uns nach reflexartig gefällten Urteilen zu unserem Nutzen und Wohl, sozusagen egoistisch handeln; wäre aus der neutralen Position in der Metaebene verständlich, doch dann müssen wir uns zum Raubtier Mensch bekennen. Da „ziehe“ ich aber nicht mit!

So agieren wir Menschen zumeist immer noch im Betriebssystem kumulierender, oft widersinniger und launischer Gefühle, die Emotion bleibt bis zum letzten Atemzug auf „Standby“, jederzeit bei Bedarf aktivierbar. Wir, vorbehaltlich verallgemeinernd, wählen nicht im Modus der Vernunft unsere parteigebundenen Politiker, sondern aus kompensiertem Hass, Rache, Enttäuschung, Misstrauen, Sympathie wie Antipathie, aus „gebundener Loyalität“ und als denkbequemer Befehlsempfänger. Der Resignierte und politisch Ignorante bleibt bei den Parlamentswahlen zuhause und hat sich dazu ebenso emotional entschieden – beleidigt, desinteressiert, verbittert. 

Vorsichtige Beispiele und ausufernde Theorien,

die mit Politik zu tun haben: Würden wir aus Vernunft wählen, müssten wir doch trotz vieler „ideologisch Schwachen“ in umgehend besagter Partei – um das Wort schwachsinnig zu vermeiden - die SPÖ wählen, allein schon aus Überzeugung zur Ideologie des demokratisch strukturierten Sozialismus; tja, oder aber weiß wählen. Es ist schwer, ich weiß, einer politischen Organisation treu zu bleiben, die sich gerade in den letzten Jahrzehnten ständig neu gewandete und ihre Drift, weg von der Gründungsgesinnung, lächelnd fortsetzt, wenn auch hörbar entschleunigt. Grassierender Spruch: „Du kannst mit einem Sozialdemokraten über alles reden, nur nicht über Politik!“ Aber lassen wir das, wie einst versprochen. Nähern wir uns bitte Grundsätzlichem:

Wann gelangen wir per Evolutionsschub vom obrigkeitshörigen Untertanen und willenlosen Konsumidioten zum politisch verantwortlichen Demokraten??? Da fällt mir nur der Radikalkabarettist Hagen Rether ob seiner Worte - live im Kabarett am Sonntag im Konzerthaus/Mozartsaal - sinngemäß ein: „Wann war das, als man uns ins Hirn geschissen hat?“ „4 Milliarden Euro für Sand im Sommer auf Sylt blasen, der dann von den Winterstürmen wieder weggeblasen wird. Danach investiert man wieder 4 Milliarden fürs Sandbeblasen. Uswusf.“ Eine regelrechte Blas-phemie dem vermeintlichen Verstand gegenüber, oder?

Oder dies, von Hagen thematisiert und bis dato in meiner Unkenntnis: Das Erzbistum – Bischofssitz, Kirchenprovinzvorsteher und Leiter von mehreren Diözesen -, also das EB München sitzt wahrlich auf einem 5,5 Milliardenvermögen, dicht gefolgt vom EB Paderborn und Köln, die weiteren sind ja mit ihren paar Millionen erschlichenes Vermögen vergleichsweise verarmt... Auf heiligem, geweihten Boden schlummern in Summe zig Milliarden liquider Mittel, da meint Hagen zu Recht, da wäre Deutschland saniert und das sich epidemisch verbreitende, soziale Dilemma gelöst. Doch es lebt sich als weltweites Seelsorge-Imperium - eigentlich „Seelenverkaufskonzern“„perfide-l“ weiter und man wäre ja auf zahlende Mitglieder im Grunde genommen nicht mehr angewiesen, schaut halt ein bisserl blöd aus, wenn man „Kirche ohne Ge-Leut’“ spielt.

Da las ich doch in einem Polit-Magazin, dass man mehr Politik für „einfache Menschen“ machen sollte, also bisher tat man es anscheinend nur für „kompliziert gestrickte Menschen“, was auch immer es ausmacht. Volk hätte ja auch genügt, nicht wahr? Gut, noch so ein Unwort aus unserer gegenwärtigen Geisteskultur, die als verteidigungswürdige „Wertegemeinschaft“ hinausposaunt wird: Die „Sozialschwachen“. Anstatt ehrlich zu sagen: es geht um Einkommensbenachteiligte; ist im Kapitalismus halt so Sitte, dank überaus toleranter Mitte-Links-Parteien – ich weiß, hört man dort nicht so gern.

Politik liegt (und schläft...) stets im Trend des Konsums und erschafft so in „höherem Auftrag“ die marktgerechte Moden, Strömungen, Kults, im Endeffekt unbemerkte Ersatzbedürfnisse und die dank hilfreicher, marktorientierter Medien; ein Beispiel: Revolutionärer Schritt, bzw. Reaktion, auf den unumgehbaren Klimawandel, der eine für uns gefährliche Erderwärmung mit sich bringt. Man schafft den Boom versus zunehmende Hitzeperioden mit 35° Celsius und auch mehr, Durchschnittstemperaturen im Lenz wie heuer so um 30°, und ruft mutig auf zum „Sommerfrischeln“. Raus aus der Stadt und rein ins provinzielle Vergnügen. Hey, seid nicht uncool, strömt durch die kühlen Klammen, lasst eure halluxverformten Plattspreizsenkfüße in erfrischende Gebirgsbäche baumeln, oder werft euch im fetten Sonnenölglanz in die idyllischen Bergseen, labt euch in unseren, retrostylischen Gaststätten und Hütten mit zunehmender Mehrhaubenqualität. Endlich noch mehr Grund, noch mehr Bier zu saufen, dank der Erderwärmung, die Brau-AG dankt.

Im Winter in die Karibik fliegen? Seid ihr überhitzt? Beachingflair gibt’s am Donaukanal und auch zu saftigen Preisen, damit’s standesgemäß scheint! Und, keine Angst, bald saisonübergreifend, durchgehender Betrieb! Das Palmenhaus in Schönbrunn darf in absehbarer Zukunft auf den teuren Glas-Stahl-Überbau verzichten, runter mit der Wäsch’! Afrikanische Flüchtlinge verwirklichen schon hier das erträumte Bild von der Südsee. Exotik mitten in der geschichtsträchtigen Metropole in Mitteleuropa, das einst ein bewohntes, tropisches Eiland Mohrenland nannte und Exoten als Wilde bezeichnete... wurscht, Hauptsach' lol, wusch, pfau, echt fett, geil, geschmeidig! 

Rösser am Ring unterm exekutiven Arsch, ein neo-diktatorischer Geniestreich? Mitnichten! Denn Kamele werden ob der Hitz bald ministerial ins Gespräch kommen. Denn noch höher sitzen schafft die nötige Distanz zu den Untertanen! Tja, so ist’s zu den Elefanten, den karthagischen, den „hannibalischen“ Kriegselefanten auch nicht mehr weit und die, glaube mir, die werden von uns allen da unten tonnenschweren Respekt einfordern! Da hast du Ehrfurcht, Subversiver, da bist du platt, denn du könntest es bald sein! Schönbrunn, öffne deine schweren Stahltore! Kickel’s  Elefantenreitschule wird demnächst eingeweiht! Dazu braucht er nur paar Mahouts, alt bewährtes Abrichtungsfachpersonal, aus Sri Lanka vielleicht. Wir lieben ja Fachkräfte von auswärts, gelle?

Unsere biodiversitäre Schöpfung, unser chlorophyllische Mikrokosmos, wenn auch nur mehr fragmentarisch unmanipuliert existierend, gerade noch fotosynthetisch pulsierend... tja, der hält scheinbar viel aus! Sichtlich nicht nur den jährlichen Kahlschlag in steigender Tendenz, ob der guten Holzpreise versteht sich! Merke, wenn die Wirtschaft floriert, erblüht, dann, bitteschön, muss ja nicht auch noch der Wald in Hülle und Fülle uneingeschränkt blühen, schon gar nicht wollen wir eine wölfisch bzw. bärig regulierte Fauna darin, sonst können unsere prominenten Jagdverbände sich die Flinte in... Egal, auch wenn uns am Ende die Wüste blühen wird... ja, dann geht’s uns allen zumindest wirtschaftlich gut, vorausgesetzt, man hat Arbeitsplatz... z.B. bei einem verzweifelten Wiederaufforstungsprojekt, wenn die Stellen beim Sandräumungsdienst als Dünenumschaufler besetzt sind! Brunnen schlagen oder graben wäre auch eine Option für Stellenausschreibungen.

Klar doch, wozu wäre zudem der Individualverkehr noch gut, außer zum Pendeln? Ich brause oktanell, hybrid oder bereits elektrifiziert ins Grüne, sagt mir der Umweltbewusste, der zumindest glaubt, einer zu sein. Als wäre die Autoproduktion bereits biologisch und Lithium ein erneuerbarer, umweltschonender Rohstoff. Nur bräuchten wir jetzt bisserl mehr an Parkzonen in der so genannten Sahelzone (Randgebiet) zwischen ständig expandierenden, urbanen Ballungsräumen und der rudimentären Wildnis. Ich sehe sie schon, die Millionen, die durch die verbliebenen Reste von Natur trampeln und grölen und biken, ihren Müll gleich dort entsorgen und natur- und mostberauscht wieder heim torkeln, ähm, heim geigen. Oder sollten wir die leider weiter stagnierenden – die Flächenrodung geht munter weiter -, aber stellenweise noch ziemlich unberührten Biosphären und Biotope, in denen sich Urmutter Natur gerade noch erkennen lässt, nicht vor uns selbst schützen?

Apropos Politik und Bildung und die Notwendigkeit, für alle die gleichen Bildungsangebote verfügbar machen!!!

In weiterführender Anlehnung an den Gehirnexperten Manfred Spitzer: Zuerst sorgt „Das System“ für Erkrankungen – Tendenz steigend – dann sorgt es geradezu für einen orgiastischen Wettstreit angebotener Heilverfahren. Ein ökonomischer Zusammenhang ist doch schwer zu leugnen. Wir sollten endlich Strukturen schaffen – Auftrag der Politik – um vom inszenierten Teufelskreis endlich in den Virtuosenkreis zu gelangen. Spitzer appelliert an die Prävention! Seine hier beschriebenen Kreisläufe aus der Sicht des Mathematikunterrichts, erforscht von Butterworth 1999:

Teufelskreis: Frust – Angst – Vermeidung – kein Lernen – erforderliches Können – schlechte Leistung – Strafe – Frust!

Virtuosenkreis: Befriedigung – Spaß an Mathe – mehr Mathe – Lernen – erforderliches Können - gute Leistung – Belohnung – Befriedigung! Es untermauert die Notwendigkeit der hormonellen Ausgewogenheit, z.B. zur Erzeugung von Glückshormonen. Liebe, Lust und Lernen, die „Drei magischen L“, werden im selbigen Gehirnfeld „bearbeitet“.

Mein Credo und Auftrag an die, die glauben, gescheiter zu sein, denn, liebe „Gebildete“, wir alle wurden mit den gleichen Voraussetzungen geboren, Genies zu werden! Nur, niemals vergessen, Intelligenz braucht ihre Stimuli. Ach, ist doch nix Neues, man schuf doch bewusst Bildungsklassen und damit die „bewährten“ Klassenunterschiede zum Wohle der elitären Macht und freien Marktwirtschaft. Ich möchte hier sinngemäß andere zu Wort kommen lassen:

„Wenn das Höhere ins Niedere fließt, wandelt es das Wesen des Niederen ins Höhere um.“ (Meister Eckart) Wenn es das „Höhere“ gibt, wäre es seine Aufgabe, die anderen ohne eitlen Allüren zu erhöhen! Das hat mit Liebe und Respekt zu tun! 

„Kindheit nicht zusammenbrechen lassen, indem fünf Fehler vermieden werden: 1. Krankenhausgeburt! 2. Fernsehen! 3.Tagesstätten! 4.vorzeitige Einschulung! (Frühförderungsterror!) 5. Akademisierung (Abkoppelung von der Kommune bzw. Isolierung in der Kulturgemeinschaft!)“ (J.C. Pearce frei zitiert)

Wolf oder Schaf?

Wir Menschen sind „Kooperanden“, sonst hätten wir nicht überlebt, denn zum überlebensfähigen, einzelgängerischen Raubtier waren wir zu mickrig... Mit der emotionalen Sozialisierung wuchs auch der Sinn für Gemeinschaft und irgendwie mit ihm der Altruismus, die Selbstlosigkeit, die Uneigennützigkeit. Die Fähigkeit, gern etwas zu geben, ohne Anspruch auf Gegenleistung. Oder sollten wir fairer weise vom reziproken Altruismus reden? Leistung : erwartete Gegenleistung. Der „sozial übertünchte Egoismus“... Kennen wir, das Seilschaftsdenken der Elite... die korrelierende Erpressung. Gut. Nein, schlecht! Dabei könnte es sich nur um ein mutwillig verallgemeinertes Klischee handeln, von egomanischen Ausreißern smart installiert. Ich denke, der Mensch tut es in der Regel, gibt prinzipiell gern, weil er um die Qualität und Sensibilität der Gemeinschaft weiß, die ihn zu fördern und zu schützen vermag, sehr wohl aber die individuelle Gier anzuprangern und zu sanktionieren versteht. Hey, so weit sind wir noch nicht, zumindest nicht global, bitte Geduld!


Ans Unglaubliche glauben...

Forschung jenseits von Verstand und Emotion

Apropos, sich dem Unglaublichen, dem Großen Geheimnis vernünftig zu nähern... und was befindet sich jenseits von Vernunft und Gefühl? 

Oft hört man, dass die oder derjenige den allwissenden wie allmächtigen wie überall innewohnenden, den allgegenwärtigen, ubiquitären Gott irgendwie fühlt. Gut. Gott aber vernünftig und verstandesgemäß zu erklären bzw. zu definieren versuchte schon vor Langem zum Beispiel der Radikalphilosoph Spinoza.

https://de.wikipedia.org/wiki/Baruch_de_Spinoza

Gott also über diese Geistesebene zu definieren versuchen, scheitert am Ende genauso, wie den zweifelsfreien, frommen Glauben an etwas Höheres, Überirdisches, Allmächtiges rational erklären zu wollen. Bleiben wir bitte stressfrei in der „Als-Ob-Philosophie“, als ob es diese, in allem inhärente Geisteskraft gibt, als ob uns eine Wissenschaft, ein geistiges Expertentum, beim Begreifen hilft, als ob Politik uns einst in eine friedliche Weltkommune führen wird. Erinnern wir uns an unsere Kindheit, wie oft wir im leidenschaftlichen Spiel „als ob“ sagten. „Wir tun so, als ob, ja?“ Wenn wir als Kind die Fiktion für eine kurze Zeit Wirklichkeit werden ließen. Die Utopie zur Realität gemacht, apropos:

Als Kinder beherrschten wir anstandslos diese Art von „gesunder Paranoia“, das Herumspringen in Parallelwelten, das Transzendieren, das Erträumen von normalerweise unbegreiflichen Wirklichkeiten; ohne daran Schaden zu nehmen. Wie schon oft ich es mir dachte, dass es nicht ums analytische Verstehen der „Dinge“ geht, sondern darum, sie anzunehmen, sie wie ein Kind intuitiv zu begreifen. Vielleicht waren wir als Kinder die wahren Metaphysiker und Parapsychologen, die wahren Professoren, hat jemand furchtbar Gescheiter mal gesagt. Bleiben wir dahingehend mal noch bisserl Kind und machen aus dem Spiel nicht tödlichen Ernst, wie es die Erwachsenen zu tun vermögen, als wären sie ewig gekränkte Kinder geblieben! Apropos Ding:     

Die so genannten, die um uns befindlichen „Dinge“, ob organisch oder anorganisch, existieren in unserer Wahrnehmungswelt durch ihre Erscheinung kraft unserer Vorstellung, dank unserer sich darauf geeinigten Begrifflichkeit. Die „synchronisierte Imagination“ bzw. „kollektive Illusion“ noch vor dem kollektiven Unterbewusstsein. Zuerst war das Wort, steht doch irgendwo; ich denke, zuerst war die Idee. Ich ließ die für uns aufgeschriebenen Gedanken Dürrenmatts, Spinozas, Kant, Einstein, Conforto, Pearce, Marturana, Fromm, Jungk, Buber, Dürr, Hüther, Fukuoka, Krishnamurti und andere in meinen stets selektierenden und skeptischen Geist einfließen und versuchte hier meine eigene Definition für das „wissenschaftlich mystifizierte“ Sein, was unsre Spezies im Speziellen betrifft, in Sinnlichkeit und Spiritualität reifend, der mutmaßlich einstigen Vorstellung von Liebe folgend...

Leisten wir uns ebenso endlich die selbstbewusste Arroganz, dass jede und jeder von uns allein ihr bzw. sein Wissenschaftler und spiritueller Führer ist und sich im Laufe ihres wie seines Lebens Wissen (an)schafft und ihre wie seine Schlüsse zieht. Dass wir nicht ständig eine scheinbar kompetente Obrigkeit brauchen, die uns in ihrem Sinn ein geeintes Weltbild, eine synchrone Sichtweise der Dinge aufdrücken will und nur sie, diese Über-Instanz, sich alleinig zur willkürlichen Interpretation befähigt und befugt sieht. So läuft’s nicht, würde der Kabarett-Kapazunder Hagen Rether sagen. Zumindest mal nicht für ihn und nicht für mich, oder ebenso nicht für sie und dich! Durchaus vermag ich so genannte Experten und Spezialisten für gut finden, auch fallweise ihrer Meinung sein, über ihre Theorien nachdenken und sie kritisieren dürfen. Aber ich mache sicherlich keinen Kniefall vor ihnen! Irgendwie haben wir scheint’s verschwitzt, es nicht bemerkt, dass bei vielen in der kritischen, argwöhnischen Kirchenmasse, bei den so genannten „Ungläubigen“, die Wissenschaft die Religionsfunktion abgelöst, ersetzt hat – also: gleicher Typus, gleich in der Kirche nebenan...


Jenseits des Kommerzes

im Geisteswissenschaftlichen

„Das muss man gelesen haben!“, wirklich?

Nicht meine Überzeugung! Denn das MUSS ist ein Störfaktor, eine fast schon kultivierte Perturbation. „Wenn du die Bibel nicht studiert hast, bist du kein Christ!“, oder so ähnlich und hast dir damit das Mitdiskutieren  verwirkt. Genau das ist der aufgezogene Stacheldrahtzaun, hinter dem eigentlich das Freidenken begänne. Tja, ein schwacher Trost, ich las mehrere Varianten von empfohlenen Kinderbibeln und die sogar auf Wunsch meinen Kindern vor, Zudem begann ich die mormonische Interpretation des Evangelium mir einzuverleiben und auch die des Jakob Lorber. Diese Art und Weise der „gewaltversüßenden“, fast schon erniedrigenden Indoktrinierung heiliger, eigentlich uns heilender Schriften, lehne ich rigoros ab, weil naturgemäß aufkeimende Hinterfragungen da schon im Ansatz am fiktiven „Scheiterhaufen“ ausgelöscht werden sollen! Entweder du glaubst, oder du hältst die Klappe. Wissenschaftlicher Verstand ist unerwünscht. Und so gab ich bei jenen Lektüren bereits vor der Hälfte auf.

Ich halte mich nach der kriminalistischen bzw. psychoanalytischen Logik, die besagt, dass das wahrlich Interessante und Wichtige das ist, was nicht gesagt, was nämlich, aus welchen Gründen auch immer, verschwiegen wird. Und so las ich halt nicht den Hegel, den Kant, den Adler, den Buber, den Habermas und andere der Klassiker in Sachen Humanismus, Soziologie, Pädagogik, Ethologie, Psychologie, Theologie und Philosophie. Aber ich hörte von diesen Persönlichkeiten aus zweiter Hand und lauschte aufmerksam. Ich las vergleichsweise exotische, also nicht übliche Literatur und staunte über deren grenzenlosen Geist außerhalb des „akademisch-geistigen Tellerrands“. Wobei einige davon gar nicht so ausgefallen scheinen...

Ich lese das, was vergleichsweise halt nicht allgemein, wie vorzugsweise konsumiert wird, sagen wir, die Standards. Mich interessieren eher die unübliche Literatur, wie auch Vorträge in entsprechenden Internetforen. Vertiefte mich zum Beispiel in diagnostische wie prognostische Aussagen des Th. Banyacya, J.S. Mohawk, M. Shostak, R. Jungk, W. Reich, J.M. Masson, K. Lorenz (er schrieb weit mehr als nur über „Graugänse“), N. Mandela, A. Gruen, H.A. Pestalozzi, R. Erdoes, M. Fukuoka, S. Zizek, H. Marturana, F. Varela, F. Vester, J.Ch. Pearce, R. Jungk, und deren noch viel mehr... 

So denke und schreibe ich das, was offenbar andere sich vielleicht nicht mal zu denken wagen. Mich interessiert das Neuland! Auch wenn sie sich irgendwann mal als „alte Heimat“ herausstellen sollte. Die weißen Flecken auf der Landkarte, die vielleicht für die Masse nur „geweißt“ wurden... Ich kann patriotisch fühlen, eine emotionale Bindung zu meinem Geburtsort entwickelt haben, aber Denken im ureigentlichen Sinn hat für mich weder eine Nationalität, wird patriotisch geleitet, weist ein Rassenmerkmal auf und folgt einem schulischen Lernmodell, noch kennt es Berührungsängste mit Neuem, mit dem anfänglich so unfassbaren Fremden. Denken ist meiner Meinung nach kosmisch, unendlich... es ist mit dem abenteuerlichen Trieb zu vergleichen, der unsichtbare Freund, der einst mir dir auszog, um das...

Objektivität versus Subjektivität. Die ewige Diskussion um die Wahrheit. Für mich gibt es eine objektive Wahrheit; ich muss sie nicht definitiv wissen, aber erahnen, sie für möglich respektieren. So denke ich, dass wir die subjektive Wahrheit gern verwechseln mit persönlicher Interpretation von selbst Wahrgenommenen. Das ist durchaus legitim, so lange sie nicht als DIE Wahrheit postuliert wird und anderen aufgezwungen. In der unbefangenen Diskussion zwischen subjektiven Interpretationen könnten wir ja gemeinsam eine wirkliche Objektivität als allgemeingültige Wahrheit herausfinden. Sie gibt es sicherlich, weit jenseits von Eitelkeit und Ruhmsucht.


In den Händen Großer Kinder...

Das sorglose Spielen mit der Welt!

Als „dumme/r Idiot/in“Man vertraut man ihm, den „Kommunikationsdiabetiker“...

Tja, wehe, wenn Kinder an die Macht gelassen! Mark Sackaböag. „Sack“, „Zuck“, der Zuckerberg. Die süße Verlockung vorgetäuschter Freiheit. Auch ich ging vor zig Jahren ihm „vertrauensselig“ auf den Leim und folgte einer Petition gegen den Faschismus über sein Medium. Venus Fliegenfalle - einmal gelandet und gestrandet! Ich kann diesen Petitionsaufruf von „we-move-eu“ nur beipflichten und habe bereits mit Text unterzeichnet. „They trust me! Dumb fucks!“ (2004, “Zuck” vor dem Haward-Auditorium angeblich geäußert). Der Schmäh der anonymen, unbegrenzten Kommunikation entpuppte sich alsbald schon als Lüge.   

https://act.wemove.eu/campaigns/Facebook-in-die-Verantwortung-nehmen?utm_source=civimail-12630&utm_medium=email&utm_campaign=20180413_DE

>>Nicht nur, dass er die Völker betrog und abzockte, Meinungsfreiheit vortäuschte! Auch seine respektlose Art gegenüber denen, die ihn unsagbar reich machten. Und dann die Unmöglichkeit, aus seiner Falle wieder raus zu kommen. Er ist gestrickt wie viele dieser "alten Kinder", die mit der Welt spielen und am Ende für den angerichteten Schaden keine Verantwortung übernehmen wollen. Solche Typen hätten vieler Menschen Meinung nach kein Recht auf ihre "reiche Freiheit". Eigentlich ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof. Aber es scheint, solche Milliardäre werden bewundert und uns als "unternehmerische Helden" in den Kommerzmedien vorgeführt. Was für eine Welt ist das???<<

Als "Idioten" ("dumb fucks") bezeichnete der damals 19-jährige Harvardstudent einem Bekannten gegenüber Kommilitonen, die sich an seinem frisch gegründeten Netzwerk Facebook anmelden und freiwillig ihre Daten herausrücken. Damals nahmen gerade einmal 4000 Harvard-Studenten an dem für die Universität geplanten Netzwerk teil. Das Chat-Protokoll veröffentliche das IT-Onlinemagazin Silicon Alley Insider. Es stützt sich dabei auf einen nicht weiter genannten Informanten. Die Aussagen sind bisher nicht bestätigt. Facebook hat allerdings nicht dementiert. Und noch andere Beiträge neben dieser hier von der Augsburger Allgemeinen:

https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Facebook-Gruender-Sie-vertrauen-mir-die-Idioten-id7845701.html

http://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/Zuckerberg-Sie-vertrauen-mir-diese-Idioten;art16,473000

http://www.spiegel.de/video/facebook-mark-zuckerberg-ueber-konkurrenten-und-kunden-video-1754857-inline.html

http://www.lichtsprache-online.com/hintergr%C3%BCnde-zu-weltereignissen/die-facebook-falle/

Natürlich gehört er, der ja nicht mal als Urheber dieses elektronischen Sozialmediums bewiesen ist, zu den ultrareichen Gutmenschen, die dort und da mal für Sozialprojekte spenden. Na und? Mit vollen Hosen ist bekanntlich leicht stinken. Oh, wie nett, ein Befürworter eines bedingungslosen Grundeinkommens ist er auch. Alles sehr smart und PR-dienlich angelegt. Egal und was auch immer Sympathien und Antipathien bei Einzelnen auszulösen vermögen. Tatsache ist, „Zuck“ wusste genau was er für sein Vermögen tat und tun muss und stellt sich halt vor der internationalen Presse und Kongressen naiv. Gefährlich naiv, weil wirklich naiv, sind aber die, die ihn ungeprüft und unkritisch vertrauten und noch immer vertrauen und so viel Persönliches und Intimes weiterhin ins Netz stellen und sich des interspacen Mobbings beklagen. Tut mir Leid – selbst Schuld. Ich schreibe es gern für diese Leute: „Wer sich in den Dschungel wagt, muss mit dem  Tiger rechnen!“

Verurteilung? Wenn der Bock zum Gärtner wird, bzw. sich zwei Böcke um den Garten streiten, nein, sich insgeheim arrangieren wollen... Zwecks Ausbeutung des Gartens – die Nutzfläche der „User and Loser“. Einer sät, zwei ernten reich. Man wird sich hüten, die Facebook-Gründer, die allen Interessenten - deren gibt es in Wirtschaft und Politik ja massenhaft viele – so wertvolle Konsumdaten liefern, so lange wir, der Mensch, ein multipler Rechenfaktor eben für Wirtschaft und Politik bleibt. Die Regierungen und die vermeintliche Staatssicherheit betreffend, haben Verfassungsschutzeinrichtungen sämtliche Daten in petto.

Die Büchse der Pandora ist offen. Wer hätte denn Interesse, eine Datenbank unvorstellbaren Ausmaßes wie Facebook wieder zu schließen? So wird es, wenn überhaupt, ein Pro-Forma-Prozess werden und bleiben. Tja, bewährtes Verschleppen ist angesagt, und irgendwann mal, wenn der Datendschungel ins Unermessliche gewachsen und noch undurchdringlicher geworden ist... wir uns irgendwie daran in opportuner Resignation gewöhnt haben... tja, wer denkt dann noch dran? Wie es auch beim Steinchen im Sohlenprofil ist, es tritt sich langsam ein und du merkst es nicht mehr.

Apropos interaktives Sozialmedium: Da gibt es eine weitergeleitete Filmempfehlung:

„The Social Network“ von David Fincher aus 2010 

Alles verjüngt sich (nach) oben – der Weg zur Sonne ein dünner... und mitunter tödlicher wie beim Ikarus...

Man zieht unfähige Alte von verantwortungsvollen Positionen ab, wenn niese nicht selbst generös zurück oder zur Seite treten – wie z.B. in Parteivorständen – und ersetzt sie durch unerfahrene Junge. So geht’s doch nicht, würde Hagen Rether sagen! Nämlich, weil es doch keine Rettung aus dem Dilemma, sondern Feigheit vor der Aufgabe bedeutet! Im lang bewährten Ältestenrat, im antiken Senat, da saßen doch keine Kinder, oder? Oder hätten wir Menschen als Spezies überlebt, wenn die „Greenhorns“ die Jagd geleitet hätten oder die Feldwirtschaft bestimmt? Mitnichten! Doch wir drehen justament alt bewährte, über Jahrtausende gewachsene Strukturen und Regeln um, verkehren natürliche Hierarchien ins perverse Gegenteil.

Lassen wir uns nur nicht täuschen! Hinter der heutigen, vermeintlich autonomen Führungsgeneration ziehen nach wie vor die „alten“ Puppenspieler die Strippen, die „Alte Riege“ führt Regie. Diese haben sich wegen fehlendem,  wirkungsvollem Widerstand und regulativen, korrigierenden Kontrollmechanismen zu noch dreisteren Egomanen entwickelt, haben die 68er als links-resistenter Virus überlebt, und uns als Kollektiv Schritt für Schritt wieder rückentwickelt – „Futterneid in der Underclass ist wieder in“.

Natürlich sind Jüngere schneller im Denken, im Auffassen; aber das macht sie noch lange nicht zu respektvollen, freiwillig geachteten Autoritäten. Der Mensch wird, bezogen aufs Lernen, naturgemäß vom „schnellen Brüter“ zum „langsamen Brüter“. Das ist nicht eine „gemeine“ Alterserscheinung, sondern hat System! Die Lernfähigkeit verändert nur ihre Qualität. Wie jedes Tier müssen wir in den ersten Lebensjahren schnell wahrnehmen, lernen und Situationen erfassen können, weil die „Basic“ fürs Überleben notwendig ist, nämlich die spezifisch rasche Anpassung unserer spezifisch individuellen Verhaltensweise ans hineingeborene Milieu!

Im Laufe unseres Lebens lernen wir langsamer, wir lernen dazu! Tiefer gehender. Wir beginnen zu ergründen, wir können immer mehr differenzieren, selektieren, werden darin immer präziser, können die eigene Position im kulturellen Umfeld genauer evaluieren, bestimmen... wir beginnen immer besser uns im komplexen System zu verstehen... fangen an, Metaordnungen zu erkunden und werden hoffentlich mal weise... Denn wir haben gelernt, auf das Lebenssystem Einfluss zu nehmen, es zu manipulieren, zum Eigenwohl, oder auf höherer Ebene in weiser Absicht zum Allgemeinwohl.

Der Gehirn-Guru M. Spitzer fand heraus, dass die Nobelpreisträger für Soziologie im Durchschnitt 50 Jahre alt sind; und nicht, beispielsweise 25 bzw. 30! Also scheint, signifikant für dieses Metier, Erfahrung (Zeit für Empirie, Kohärenz und Kognition) wichtig zu sein und nicht brav gelernte und rezitierte Theorien aus zweiter Hand. Die Führungsebenen krampfhaft zu verjüngen halte ich, wie gesagt, für äußerst bedenklich! Ein Beispiel aus der Zoologie im fernen, heißen Süden. Betrachten und beobachten wir die Elefanten, die wie wir, im Verhältnis einen ebenso recht großen Neokortex im massigen Schädel aufbewahren... Elefanten leben matriarchisch! Die alten, erfahrenen Kühe sind also Matriarchen. Sie führen die Herde. Die „Alte“ kommuniziert in einer, für uns nicht mehr frei wahrnehmbarer Bassfrequenz mit anderen Ihresgleichen zwecks friedlicher Zusammenkunft. Entstressung! Und sie bildet zu Lebzeiten ihre Nachfahrerin aus! Nach unserer „modernen“ Vorstellung würde ein Kalb die Herde leiten und... mit ihr zugrund gehen!  

Apropos Große Kinder und das endlos lange Herauswachsen

Wir werden älter! Wirklich? Ja, in gewisser Weise an der Quantität an erlebten Jahren gemessen, stimmt es zumindest für die industrialisierte Zivilisation, verglichen mit früher. Doch Vorsicht. Erstens gab und gibt es Naturvölker, wo ein Alter um die Hundert nicht selten war und ist. Zweitens, jetzt die grausame Wahrheit, wir leben nicht, sondern sterben nur länger. Zudem: einst typische Alterserkrankungen erobern schon jüngere Generationen, wie z.B. Diabetes, oder der Herzinfarkt.

Ab der Geschlechtsreife werden sukzessive Zellen abgebaut, sagen wir, werden nicht mehr 1:1 ersetzt. Verbrauchte Zellen werden entsorgt und frische nachgeliefert, in der Regel. Im Laufe des Älterwerdens immer weniger. Stagnation der Zytenproduktion mit tendenzieller Progression. So müssen wir halt länger mit den verbliebenen Altteilen, der bereits antiquierten Biosubstanz auskommen lernen, mit dem „Restbestand“ sorgsamer haushalten. In der vergleichsweise kurzen Ontogenese verlief es genau umgekehrt, es wird mehr nachproduziert als verbraucht und wir wachsen über uns hinaus. Danach Schrumpfung bis zum Schwarzen Loch, in das wir gnadenlos gesogen werden. Ein bisserl anders formuliert:

Die biologische Zelle als hochintelligenter Baustein aller Organismen ist dem Akku und dem nuklearen Brennstab sehr ähnlich. Ihre gemeinsame Bestimmung ist, verbraucht zu werden. Verzehrt und leer, nun totes Gewebe, werden die „Leichen“ über die Blutbahn und Ausscheidungsorgane entsorgt und durch frische ersetzt. Im Alter müssen wir also mit den verbliebenen Akkus, den alten, immer „sparsamer“ und behutsamer umgehen. Ob der ständig abnehmenden Neuzellennachlieferung sind wir gezwungen die alten Akkus neu aufzuladen. Das passiert durch Nahrungszufuhr und die unerlässliche Ruhe, wohlgemerkt die langsame Aufladung! Doch die scheint’s vollkommen regenerierte Zelle erreicht nie mehr die volle, vorangegangene Leistungskapazität. Es geht unweigerlich dem Ende zu, bis alle Zellen dermaßen irreparabel und irreversibel ausgebrannt sind, der gesamte Organismus zusammenbricht, der Herrgott den „Off“-Schalter drückt, oder so...


Die Toleranz ergreift Partei

Toleranz ist wie die Wahrheit offensichtlich teilbar; die Akzeptanz flexibel angelegt und wirkt recht flatterhaft; Respekt, das ist etwas für die Sonntagsrede.   

Wenn die USA in ihrer „Cowboy“-Mentalität zuerst schießen, dann denken, nimmt man es als Kavaliersdelikt hin, denn Amerika ist Weltordnung und bombt die Welt zum Wohle aller in eine demokratische. Da vergisst man schnell Hiroshima und Nagasaki und Vietnam und andere Kleinigkeiten, wie durchsickernde Unterstützungen mit den IS und fragwürdigste, auffallend wankelmütige und sicherlich nicht uneigennützige Kooperationen mit den syrischen Kurden. Der, den US angedichtete Aphorismus mit der Denkverzögerung  stimmt natürlich nicht – man weiß sehr wohl, was man tun wird und getan hat! Außerdem wären zugestandene Anomalien mit bedingenden Verhaltensauffälligkeiten ja pathologisch und somit gewissermaßen eine Rechtfertigung und es winkt die Strafmilderung.

Hingegen toleriert man jegliche vermutete Vergehen RUSSLANDS nicht, solche sind absolut unverzeihlich, blasen wir fromm ins gleiche Horn der Presse. Die Russen, denen wir noch immer Stalinismus und ekelhaften Kommunismus unterstellen, sind so und so und nach wie vor verdächtig der Gewalt und Diktatur. Es verhält sich bei der medial verkauften Weltpolitik wie bei den Weltreligionen, man hat zu glauben, oder man ist Ketzer und Verschwörer! „Hast du denn Beweise?“, fragt der fromme Bürger den Kritiker, sich seiner umwerfenden Schlauheit sicher. Komisch, denkt sich der, des Gegenthesenanschlags Überführte: „Er aber auch nicht den geringsten!“ Das juridisch herausragende und beispielhafte Motto „im Zweifel für den Angeklagten“ ist halt auch nur der Filmtitel eines Krimis.

Den Propaganda „Westen gut – Osten bös“ erfahren wir hier an der „relativen geopolitischen Mittellinie“ seit der Oktoberrevolution 1917. Gott sei Dank haben wir hier einen Portisch, einen Lendvai, eine Kneissl und einen El-Gawhary, die uns suggestiv freundlich erklären, wie das politische Uhrwerk der Welt tickt. Unermüdlich werden die schon verstaubten Gebetsmühlen erneut in Gang gesetzt. Gott sei Dank gibt es aber zum Beispiel auch noch eine Will und eine Maischberger für ein bisserl Relativierung des Vorgekauten in deren Polit-Talkshows.

Manche glauben, wenn sie eine Ruine als solche sanieren, renovieren, restaurieren – was auch immer den Verfall stoppt, wieder eine voll taugliche Festung geschaffen zu haben, und keiner merkt’s. Wir betreiben in Wahrheit sozialpolitische Ruinenpflege. Oder: Man gibt in die alte Karosserie einen neuen wie fremden Motor und bald darauf fliegt uns das betagte Blech um die Ohren. Die Politik wäre das Gremium der Ingenieure, die firm und teamfähig sind, neue „Festungen“ und neue „Motoren“ mithilfe der „Bauarbeiter“ und „Mechaniker“ so zu konzeptionieren, dass für niemand ein Schaden entsteht, eher mehr an Nutzen. So lange aber es ein Gros an Nutznießer des System gibt, bzw. eine nicht unerhebliche Masse an Menschen, die sich darin etabliert haben, so lange wird sie keine wahrhaftige Solidarität zu jenen empfinden, die in dieses System als existenzielle Bedrohung erfahren, nicht nur spüren, wie es oft so flapsig heißt.

Wir tolerieren, was uns angenehm ist und nicht unmittelbar schadet. Wir tolerieren ein System, das wir aktiv wie passiv miterschaffen haben, wir tolerieren, dass Solidarität ein fesches Schlagwort bleibt. Lifeball, ganz aktuell, repräsentierte wieder nur eine ganz bestimmte Gruppe Betroffener, die Millionen Hungernden zum Beispiel werden mangels Ansehnlichkeit und Schick nicht eingeladen. Ausgrenzung am Lifeball – ein Event für das Recht auf Leben. Auch solche sozialästhetischen Makel tolerieren wir und pochen auf unser Unterhaltungsrecht!

Politik wäre das geistige Gerüst der Vernunft für ein friedliches Zusammenleben von Individuen, die emotional, spirituell und physisch sich nicht allzu wesentlich unterscheiden, aber trotzdem und zu Recht auf ihre Einzigartigkeit bestehen.

Die Vernunft toleriert nur Vernünftiges und die Toleranz hebt sich damit schon in der gelebten Selbstverständlichkeit auf; so sinngemäß F. Dürrenmatt, wie auch das über den Zeitgeist, der, wie jede intellektuelle Mode seiner Zeit, seine Version von Wahrheit den Lesern aufdrückt! Und dennoch las ich ihn gern!


„La Zad“

Skandale unter Macron

Das Prinzip der Résistance hat kein Ablaufdatum. Der Widerstand gegen Unrecht...

Es liegt in der evolutionär gewachsenen Natur des Menschen, in seiner sich stetig entwickelnden „Software“, sich gegen empfundenes Unrecht aufzulehnen. In Folge eine übernommene Aussendung von den „Aktiven Arbeitslosen“:

>>Gerade in Zeiten der Prekarisierung und Massenerwerbsarbeitslosigkeit

ist es wichtig, echte und selbst organisierte Alternativen zum Kapitalismus zu ermöglichen und die Zerstörung der letzten Reservate nicht-kapitalistischer und nicht-staatlicher Gebiete für ein selbst bestimmtes Leben zu verhindern. Im Sinne der internationalen Solidarität und des Kampfes um eine demokratische Gesellschaft mit vielfältigen Möglichkeiten für ein selbst bestimmtes Leben und Wirtschaften unterstützt der Verein "Aktive Arbeitslose Österreich" folgenden Aufruf mit basisgewerkschaftlichen Grüßen,

Mag. Ing. Martin Mair, Obmann

Solidarität mit La ZAD - am 9. Mai 2018, 11.00 Uhr wurde die Solidaritätserklärung vor der Französischen Botschaft übergeben.

Die Presse-Ankündigung: Zahlreiche Kollektive, Gemeinschaftsprojekte und Einzelpersonen haben die Solidaritätserklärung des Europäischen Bürger/innenforums mit „La ZAD“ in Notre-Dame-des-Landes unterzeichnet. Eine Delegation wird am 9. Mai 2018 um 11.00 Uhr der französischen Botschafterin diese Unterschriften überbringen, um gegen das brutale Vorgehen des französischen Staates gegen die legitimen Besetzer/innen des 12 Quadratkilometer großen Geländes zu protestieren.

Nach jahrzehntelanger Auseinandersetzung hatte die französische Regierung den Bau eines Flughafens in Notre-Dame-des-Landes im Januar 2018 aufgegeben. Die Besetzer*innen, Bäuerinnen und Bauern, die gemeinsam Widerstand gegen das Flughafenprojekt geleistet hatten, begannen daraufhin Verhandlungen mit Regierungsvertretern für eine langfristige sozial-innovative Nutzung des Geländes.

Doch am 9. April 2018 haben 2500 Gendarmen begonnen, die Projekte der Besetzer/innen mit brutaler Gewalt zu zerstören. Der Widerstand vor Ort und in ganz Frankreich sind groß, da auf dem Gelände zahlreiche Gemeinschaftsprojekte gewachsen sind. La ZAD ist besonders für viele junge Menschen in Frankreich zu einem Symbol für den Widerstand gegen sinnlose Großprojekte und für eine andere Gesellschaft geworden. Die Zerstörung von La ZAD soll dieses Symbol und die Hoffnungen, die damit verbunden sind, zunichte machen.

Die Gendarmerie hat angekündigt, ab dem 14. Mai 2018 alle Personen, die keine individuellen Anträge auf Nutzung des Landes gestellt haben, zu räumen und monatelang auf dem Gelände zu bleiben, um den Wiederaufbau der Gemeinschaftsprojekte zu verhindern. Jürgen Holzapfel vom Europäischen Bürger/innenforum sagt dazu: „Wir haben den Eindruck, dass die französische Regierung versucht, eine Pax Romana im Land der Gallier durchzusetzen. Für uns kann sich die deutsch-französische Freundschaft nicht auf gegenseitige Besuche von Regierungsmitgliedern beschränken. Diese Freundschaft kann nur leben, wenn wir uns auch in gesellschaftliche Konflikte einmischen. La ZAD ist für uns, über die Grenzen Frankreichs hinaus, eine Hoffnung gegen die Individualisierung der Gesellschaft und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche.“

Kontakt: de@forumcivique.org

Jürgen Holzapfel Tel. 0172-2154127 <<

Blau-schwarz-türkiser Drainagenbau

Regierung trocknet unseren Gesundheitsbereich aus!

Im Auftrag ihrer MajEUstät... staatliche Diät!

Zermahlen zwischen den neoliberalen Mühlsteinen. Die generelle Forcierung des Marktfaktors in Gesundheit und Sozialem bewirkt den gleichzeitigen Solidaritätsabbau. Man schafft neue und tiefere Klüfte zwischen den ohnehin im Spannungsfeld liegenden Sozialgruppen, die man bewusst in diese kritische Situation manövriert hat, und, diese es geschehen ließen. In Zukunft laut Regierungskonzept mehr, also letztlich mehrheitlich Arbeitgebervertreter im Vereinsvorstand der Kassen und Sozialversicherungen. Warnungen dahingehend wurden in den Wind geschlagen, dass das große EU-Ziel lautet: Privatisierung der bislang staatlichen Krankenversorgung, sprich Spitäler. Mehr darüber von der Solidarwerkstatt:

https://www.solidarwerkstatt.at/soziales-bildung/eu-kommission-applaudiert-schwarz-blauem-angriff-auf-sozialversicherung

Tja, wir sind einer anorektischen, einer magersüchtige Regierung ausgeliefert, was den staatlichen Verwaltungsapparat betrifft. Selbst Schuld, die diese wählten, sagen viele und die vielen Anders- und Weißwähler und Nichtwähler, wie vielleicht bald Geläuterten kommen trotzdem zum Handkuss.


Die (un-)gewollte Arroganz der Historiker...

... kann mundtot machen! Wenn man es zulässt...

Wie oft lese ich bei „nachschlagenden“ Recherchen in Enzyklopädien, Lexika und sonstiger Literatur „Ursprung und Herkunft, zumindest nicht genau bekannt...“, „Man vermutet...“, „Es existieren Interpretationen...“ u.s.w. Die gegenwärtige Geschichtsschreibung finde ich fast schon arrogant, weil sie sich letztlich noch immer auf Vermutungen stützt, Rückschlüsse konstruiert, weil heute Entdecktes, schon durch morgen Entdecktes überholt und widerlegt sein kann; weil so genannte Experten glauben, die Wahrheit gepachtet zu haben und von uns „Laien“, „Amateure“ und „Hobby-Historiker“ erwarten, bedingungslos an sie zu glauben; weil es sich zu guter letzt eben auch nur um einen Sammelband von Geschichten handelt – gesehen, erzählt, aufgeschrieben -, in der die nicht seltenen, subjektiven Auslegungen als unumstößliche Wahrheit uns indoktriniert werden; weil sie somit andere Sichtweisen als Schauermärchen, als Verschwörungen oder Pseudowissenschaften abtun, den Andersdenkenden diskriminieren und schlussendlich hochnäsig ignorieren. So läuft’s doch nicht, würde da der Hagen sagen...

Anhand meiner aktuellen Vertiefung in die Anfänge der Philister und Phönizier - von der fragwürdigen, europäischen Geschichtsüberlieferung der Indianer will ich mal hier den Leser verschonen - wurde ich wieder auf diese, meine Erkenntnis gestoßen. Mich verwunderte es, dass ich im Internet-Lexikon „Wikipedia“ zwischen diesen beiden alten Kulturen keine Querverweise fand, obwohl sie zur selbigen Zeit – so rund 1.000 v. Chr. - am selbigen Ort angeblich zu wirken begannen. Beide waren des Schiffsbaues mächtig und vermutlich, in der Levante „gestrandete“, Seefahrervölker, deren faszinierende Schiffe man rudern wie segeln konnte.

Nicht nur das kleine, multikulturelle Europa wollte die Welt erkunden, alle anderen auf den fernen Kontinenten doch auch, oft parallel vice versa, oder gar schon früher. Christoph Kolumbus, unser Entdecker von Amerika, wird immer mehr zur Randfigur und von anderen in den Schatten gestellt. Die Wikings, die Phönizier, die Araber, die Ägypter, wer weiß, ob auch nicht indianische Seefahrervölker schon Europa oder andere, ferne Kulturen – die Maoris Neu Seeland, wie wir wissen – entdeckt hatten, jedoch halt nichts für die interessierte Nachwelt schriftlich hinterließen. Was heißt das? Was ist Fazit? Lassen wir bitte Geschichte lebendig und korrigierbar bleiben! Als wunderbare „Große Geschichte“, in der wir alle vorkommen, jede Kultur unverzichtbar ihren Platz darin hat!

Bewiesen ist für mich nur das, was ich selbst erlebte und ich mich daran lückenlos erinnern kann. Doch nicht mal da ist eine Objektivität gesichert, weil wir es kaum vermeiden können, subjektiv emotional zu färben. Zum Beispiel haben meine Eltern den letzten Weltkrieg als Jugendliche in ihrem unmittelbaren Umfeld erlebt und gespürt. Sind sie nun objektiv, können sie heute rein aus der bereits ziemlich distanzierten Metaperspektive, also neutral urteilen? Ich weiß es nicht, aber ich vertraue ihrem Gedächtnis, obwohl Erinnerungen nun mal an die Emotion gekoppelt sind. Natürlich ist es zweifelsfrei, dass Krieg ein absolut verabscheuungswürdiger Zustand ist. Vielleicht ist dies ein ungeeignetes Beispiel dafür, was ich sagen will. Nämlich, dass ein freies Denken ständig den Input prüft, vergleicht und gegebenenfalls in Frage stellt, sich eine eigene Meinung bildet, eine eigene Sichtweise einnimmt, ein eigenes Weltmodell konstruiert. Alles andere ist Glaubens- und Vertrauenssache – wir entscheiden ob wir etwas glauben, ob wir dem Erzähler vertrauen wollen. 


Gedankenblitze

Ungeordnete Einfälle und Assoziationen

„Durch die Bank“

++ Es geht ja gar nicht mehr um den bösen IS, es geht um die bösen Russen und bösen Perser im Syrienkrieg. Tja, so gesehen ein medienpolitisches Rollenspiel... ++ SBGLTW – 64% Wahlbeteiligung wäre schon eine klare, demokratische Aussage und relativiert den Wahlsieg. ++ Amokläufe in (und möglicherweise wegen) Amerika nehmen zu... ++ Demagogen statt Ideologen, Faschisten statt Idealisten, Manipulatoren statt Navigatoren, Verführer statt „Führer“ an der Macht – las ich kürzlich irgendwo... ++ CHI, die auf einen Fokus konzentrierte Kraft, die Unglaubliches zu vollbringen vermag, aus der asiatischen Körperschulung – und CHI, als der 22. griechische Buchstabe... ++ Alles was uns umständlich und kompliziert die Mystik und den Glauben nahe bringen und in uns festigen soll, uns geradezu indoktriniert wird, hat mit wahrer Mystik und dem Glauben an einen imaginären, kosmischen Spirit, an die alles durchdrungene Spiritualität, an eine überirdische Geistesmacht, an für uns nicht sichtbare Kräfte, etc. nichts zu tun. Im Einfachen liegt die Genialität! Keine tausend Seiten heiliger Schriften, langwierige, komplizierten Berechnungen und lebenslange Analysen und Studien – „das studierte Verständnis“ - sind der Beweis für erhoffte Offenbarungen. Es machte mich schon als Kind stutzig. Es geht ums Wahrnehmen mit allen Sinnen, ums tiefe Empfinden für Harmonie, für Schönheit, für die so genannte Ästhetik, die in allem liegt. Wenn man  unbedingt der Worte bedarf, dann genügen diese zwei: Liebe und Respekt!

(kurze Pause...)

++  In der Illumination steckt da nicht die Illusion? In der Imagination nicht die Magie? Hat der Nomade etwas mit der Monade – gedachte Einheit, Einfachheit – gemeinsam, außer, dass sich beide Begriffe wunderbar reimen ließen? Aber dieses gedachte Ganze, die unsichtbare Unität, noch lange nicht fix und starr irgendwo am Firmament aufgehängt ist, sondern ständig sich in Bewegung befindet, also nomadisch ist - „isn’t it?“ Oder hat z. B. das Parlament mit dem Lamentieren etwas Abgeleitetes an sich? Jammern, Zetern, Greinen, Meckern, Motzen, Wehklagen, Schimpfen, Klagen... mit „par-“ als griechisches Präfix - für neben, gleichzeitig, während, z. B. parallel – bedeute dann wortwörtlich und beispielsweise „Meckernde Parallelgesellschaft“. Tja, kein Wunder bei solch einer Definition... ++ Statt Antiaging neu im Lifestyle-Trend: Anti-Ätsch, stop the age is flop for you Raceaging“, die greis-sägende Wahrheit, brutal, aber leidensverkürzend! Lerne mit dem Furchenfakt zu leben! ++ Spargelzeit – Lenz und Lust; der ewig freud’schen Kastrationsangst ganz offiziell und öffentlich ein kulinarisches Schnippchen schlagen – grün oder weiß ist da nur mehr die Frage und die Wahl des Ejakulatersatzes im Dip-Schüsselchen; ein fein schmeckender fellatio-kannibalischer Akt in geschlechtlicher Gleichberechtigung vereint genossen... ++ Vernalisation bedeutet in der Nutz-Botanik Kältereiz zwecks Keimbeschleunigung. Wir Menschen brauchen es scheinbar auch, durch eine begünstigend stagnierende Sozialpolitik, damit wieder soziale Wärme entstehen kann... doch der Mensch lebt nicht von Lust und Liebe allein unter launischen Leuten... er mag offenbar das Leid am Weg zu seiner Heiligkeit... ++

(kurze Pause...)

Heuer verlasse ich meine pentagonische Dekade des Rock’n Roll, Blues and Cool Jazz und liefere mich den „Roaring Sixties“ aus. Meine Textur der Haut hat sich erwartungsgemäß weiter vertieft und verdichtet, scheinbar ist ja immer mehr Pergament vorhanden. Die Gravitation beweist sich an der fortschreitenden Demutshaltung der biologischen Endlichkeit gegenüber, das erzwungene Ritual in Respekt vor Urmutter Natur. Ich untermauere die mutige bis leichtfertige These des qualitativen Alterns. ++ Wir reden – wohlgemerkt reden – über Rechtsrucke, re-nationalistische Tendenzen und neoliberales Aufflammen und die konzerkapitalistische Diktatur in Europa und womöglich der ganzen Welt; ich nenne es mal so: „Blüte des kapitalen Rassismus“! ++ Experten verschiedener Wissensdisziplinen meinen, Bestrafungsabsichten fußen im Altruismus, der Selbstlosigkeit, der Uneigennützigkeit. Aus den Motivationen, primär einen Akt der Gerechtigkeit, als einen der Abschreckung zu setzen. Ich seh’s anders, nämlich als Instrument zur Unterdrückung mittels Angst und Gewalt! ++ Einsichtslosigkeit bis Einfältigkeit. Wenn Menschen uneinsichtig bleiben, aus Angst vor unangenehmer Selbsterkenntnis infolge eingestandenen Selbstbetruges, der fatalerweise auch das Umfeld schädigt, zumindest verhöhnt... tja, wie verfährt man mit solchen „Unpersönlichkeiten“, vor allem dann, wenn sie sich als Elite sehen? ++


Lesen sie gern?

Selbst und fremd erlesenes empfohlen

„Winter in Maine“ von Gerard Donovan; kalt, einsam, still, abenteuerlich, im Milieu der Isolation unweit der Zivilisation, welche zunehmend als bedrohlich empfunden wird... in sich gefangen, dann plötzlich der einzige...

„Tage der Toten“ von Don Winslow; eiskalt, skrupellos, mörderisch, in diesem Stil minimalistisch geschildert, in blutigen Wortfetzen, Worte, die wie tödliche Projektile im Schnellfeuermodus abgefeuert werden; die brutale Welt der Drogenkartelle und ihre korrumpierend Strategien mit Behörden, die  eigentliche, politische Macht im Hintergrund, unter dessen regionaler Patronanz Kinder ihre Altersgenossen umlegen, um als Elitennachwuchs aufzusteigen; vom Fachautor direkt aus der Realität geschrieben...

„Das finstere Tal“ von Thomas Willmann; übrigens, die Verfilmung ist überraschenderweise genauso gut wie das Buch...

„Angstspiel“ von Birgit Schlieper; das anfangs harmlose Chatten entpuppt sich als mörderisches Spiel...

„Hagazussa“ von Anita Stelzer; eine spannende, wie faszinierende Reise ins Noricum der letzten Tage... „Germanen christianisiert man nicht, die haben Göttinnen genug!“, wäre die sich aufdrängende Erkenntnis daraus

„Ein blendender Spion“ von John Le Carré alias David John Moore Cornwall; hier gibt der geheimnisvolle Krimi-Starautor mittels Roman etwas von sich und seiner Vaterbeziehung preis...

„Im Verborgenen“ von Ljuba Arnautovic; empfohlen von einem, der einem  nimmersatten Argentinosaurus gleich den Literaturdschungel unermüdlich abweidet.

„Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses“ von Dee Brown; wahre ausgesuchte Geschichten über widerstehende Häuptlinge – laut Brown vielleicht die größten amerikanischen Heroen... - in den letzten 30 Kriegsjahren der Weißen gegen die Roten sorgten für ein historisch wertvolles Werk über ein fast gänzlich ausgelöschtes Volk; „...und sollte der Leser dieses Buches einmal sehen, welche Armut, welche Hoffungslosigkeit, welcher Schmutz in einem heutigen Indianerreservat herrschen, dann wird er vielleicht besser verstehen können...“ (Dee Brown).

„Die Tagesordnung“ von Eric Vuillard; im Hinterzimmer der Macht unter Hitler, wo ihm Konzergiganten die Hand reichten...

 „64“ von Hideo Yokoyama; ein über viele Jahre entstandener Krimi, im Tokio 2003 spielend, und jetzt übersetzt auf den Buchladentisch kommt. Und diese alles unterdrückende, beängstigend kultivierte Höflichkeitsetikette und die „samuraisch-selbstzerstörende“ Gesichtswahrung. 

Diese Liebe“ im Original „Cet amour-la“ von Yann Andrea und Andrea Spingler übersetzt; die biographische Erzählung über die letzten Jahre der Autorin Marguerite Duras und ihre so „ungleiche“ Liebe wurde nicht viel später verfilmt. Ich weiß nicht warum ich darauf stieß und mir die Daten herunter lud und  kopierte. Vielleicht sollte ich mir dies Buch anschaffen...


Apropos Liebe,

die alles überdauernde Kraft

Ich denke,

am Ende wird sich, die alles durchdringende, die kosmisch-osmotische Kraft der Harmonisierung siegen. Es ist vergleichbar mit der passiv-dynamischen Energie des Wassers, welches unaufhörlich den Fels zu höhlen, auszuschwemmen und am Ende mit sich zu reißen vermag. Es ist in uns der Treibstoff, der das stete Bemühen um eine gerechte Gesellschaft entfacht oder den „Götterfunken“ namens „Liebe und Respekt“ am Glühen hält. Ich traue uns allen durchaus zu, das zu werden, was wir im „Plan“ längst sind. Die „Störfaktoren“ aus unserer Mitte, die vermutlich ebenso Teil des Plans sind, werden sich nicht ewiglich halten können und bewirken letztendlich die weitere Qualifizierung und Konkretisierung des Widerstands und in Folge den unvermeidbaren Systemwechsel.


Gute Adressen!

Auch zur Erhaltung der Meinungsvielfalt!

Die wahre Bildungsreform beginnt im eigenen Kopf!

Von den Aktiven Arbeitslosen Österreich - über die traurige Wahrheit am Arbeitsmarkt; immer wieder äußerst wichtige Aktionen gegen das herrschende Unrecht an Arbeitsmarktausgegrenzten und „Erste Hilfe“ für Betroffene:
http://www.aktive-arbeitslose.at

Von der Solidarwerkstatt – für ein freies, solidarisches, neutrales und weltoffenes Österreich!
https://www.solidarwerkstatt.at/

Von Amnesty International:
https://www.amnesty.at/

Von der Volkshilfe – für ein Mitleben statt Überleben:
http://www.volkshilfe-wien.at/cms/cms.php

Von „Jo’Mei“ - ein barrierefreies Zusammenleben erfordert „barrierefreies Denken“:
http://www.bmin.info/WordPress/NR.html

Von SHG-Mobbing, Graz - für eine Gesellschaft, die kein Mobbing mehr nötig hat:
http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/
https://www.mobbing-konkret.at/about/

Aktuelles von Lopatka-Gutacher, das auch in den Kommerzmedien thematisiert wurde:
https://kurier.at/chronik/oesterreich/fall-lopatka-der-eigene-arzt-treibt-dich-in-suizid/241.053.901

https://diepresse.com/home/innenpolitik/1577792/Die-Macht-der-Sachverstaendigen?parentid=4101306&act=2&isanonym=null#kommentar4101306

Vom Verein „Epicenter.Works“ (alt AK-Vorrat) - für menschenrechtskonformen Bürgerschutz:
 https://epicenter.works/

Vom Verein „Aufstehn“ - für eine gemeinsam zum Frohsinn veränderbare Gesellschaft:
https://actions.aufstehn.at/

Von Lobby Control, DE - gegen Wirtschaftslobbyismus im Parlament!
https://www.lobbycontrol.de/

Von Campact, DE - Politik muss in Bewegung bleiben - eine Kampagnen- und Aktionsplattform
https://blog.campact.de/

Von WeMove.EU - eine Bürgerbewegung für ein besseres Europa!
https://www.wemove.eu/de

Von NPR-NEWS – wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
http://npr.news.eulu.info/

Vom „ULP-Stick“ - für zwangsfreie Kritik, konstruktive Lösungsvorschläge und Kooperationsdenken:
http://kritisch-konstruktiv.over-blog.de/2016/01/2016-das-jahr-der-verschlusselung.html

Vom „Info-Sperber“ – der sieht, was andere übersehen
https://www.infosperber.ch

Im „Querdenk-Modus“ – angstfrei sagen können und wollen, das, was man denkt; nur so kann Demokratie funktionieren!
http://quer-denken.tv

Morgendämmernde Alternativen zu den „Westside-Stories“:
https://deutsch.rt.com
https://de.sputniknews.com

Vom « Andy-the-neighbour » angeregt: „Schreib auf und wirf ein, was dich bewegt“
https://rundbriefkasten.wordpress.com

Von Dipl. Päd. Maria LiedermannGanzheitliche Heilkunde, Gesundheitsberatung, diese außergewöhnliche Frau hat nicht nur meinen Kindern erfolgreich geholfen!
http://www.liedermann.at/cms

Von DDr. Ferdinand Sator – ganzheitlich behandelnder Kinderarzt in einer Praxisgemeinschaft der therapeutischen Vielfalt, F. Sator war viele Jahre unser Kinderarzt des Vertrauens!
http://www.praxisgemeinschaft161.at

Von Arche Noah - altes Bio-Saatgut erhalten!
https://www.arche-noah.at

Von Sepp Holzer - Der „Agrarrebell“, Alternative Lebens- und Ernährungsweisen
http://www.krameterhof.at/cms60/index.php?id=129


Gesendet mit herzlichen Grüßen

eines „besessenen“ Analytikers, der alles und auch das Nichts analysiert, wie z.B. mich, dem voll und ganz bewusst ist, dass er als sein eigener Lektor den Fehlerteufel nicht völlig isolieren kann und hin- und wieder die Kobolde der Wortverspieltheit ihren Schabernack mit ihm treiben, oder ist er gar von Heyoka, dem Donnerträumer heimgesucht worden? Mit diesen Anlagen kommentiere ich zeitgeistige Phänomene und aktuelle Themen. Alles in allem bin ich wohl ein Polemiker, ein „Pamphleteur“ und „Kalaue“, ein pedantischer Ausschweifer - dank seiner nicht zur Ruhe kommen wollenden „Tastenklauen“. Und doch bin ich stets auf der Suche nach der perfekten, unmissverständlichen Formulierung, akribisch durchforste ich dahingehend unsere so nuancenreiche Sprache, auch mit dem Anspruch, mit ihren Worten zu malen. Und wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann neige ich dazu, es auf Verbiegen und Erbrechen durchzusetzen. Als überzeugter Konfessionsloser und Freidenker empfinde ich, vermutlich gerade deshalb, diese Welt als eine faszinierend spirituelle. Am Ende oder zu Beginn meiner Sendungen mit gelegentlich satirischen und anthologischen Zügen lege ich, euch/Ihnen immer wieder mal Links ans Herz, die für eine gerechte, friedvolle Welt eintreten, eine Welt, in der  Lebenssinn und Lust am Leben höchste Priorität hat! Denn Lebensfreude ist das höchste, das eigentliche Menschenrecht! WWW.RE-SPECT.AT Was mich interessiert und ich hinterfrage, sind persönliche Beweggründe aktiver Politiker, die eine Welt voller Kriege und Gewalt und sozialem Unrecht gestalten und bewahren, sie zumindest tolerieren. Vom gestaltenden Politiker zum reflexartig verwaltenden. Zudem mag ich ernste Gesichter lieber als zwanghaften Grinsvisagen. In meiner Kindheit schon hat sich in mir ein Grundsatz gefestigt: Entweder gibt es für alle einen Grund zum Feiern oder für niemand! Die Große Freudenfeier nach Überwindung der nur gemeinsam erreichbaren, nächsten Evolutionsebene, wo Lebensgenuss oberste Priorität hat, steht uns noch bevor. Mir ist Sozialmoral bzw. Sozialethik zu wenig und trotz Wissen von der Gefahr einer Überforderung stelle ich mit Sozialästhetik an uns alle die höchsten Ansprüche. Also gut, ich gestehe, ich bin frei ordinierender Mystiker und Demokrat – Demokrat im wahrsten Sinne des Wortes - und autodidaktisch verbildet (Bildungswildwuchs), dennoch überbringe ich hier weder Heils- noch Hiobsbotschaften, sondern gebe lediglich als dramaturgischer Denker zu bedenken. Übrigens, Kritik nehme ich gerne an, solange Inhaltsteile nicht aus dem Kontext gerissen wurden, insofern nehme ich auch keine Verantwortung für anderswo veröffentlichte, aus dem Zusammenhang gerissene Texte und Textteile und subjektive Interpretationen meiner Inhalte! Ich stehe zu meiner Intoleranz gegenüber Dummheit, vor allem wenn sie mit akademischem, rein theoretischem Wissen kaschiert ist. Zudem ignoriere ich meinen vor vielen Jahren unbedacht, genau genommen versehentlich eröffneten und fatalerweise nicht löschbaren Facebook-Account! Danke für ihre Interesse, Geduld und erhofftes Verständnis!

FIN

AddToAny buttons