Countdown zur Diskussion "Menschenrechtsstadt Graz - wo bleibt das Soziale"

Jetzt registrieren!

Registrieren Sie sich auf dieser Homepage um viele zusätzliche Funktionen wie die Suche, Kommentare lesen und schreiben, Anfragen an die Online-Beratung stellen nutzen zu können. Für Mitglieder von "Aktive Arbeitslose Österreich" gibt es zusätzliche Funktionen und exklusive Informationsangebote, die laufend ausgebaut werden! Unsere Newsletter können Sie aber auch ohne Registrierung abonnieren!

Menschenrechtsstadt Graz - wo bleibt das Soziale?

Erstellt von Aktive Arbeits… am So, 08.01.2017 - 21:53

Podiumsdiskussion zur Grazer Gemeinderatswahl 2017

Sozialpolitische Themen haben das vergangene Jahr stark geprägt. Daher ist es uns ein ganz besonderes Anliegen, dass zu den Gemeinderatswahlen der Menschenrechtsstadt Graz auch die betroffenen Menschen selbst zu Wort kommen und Ihre Anliegen an die Politik herantragen und aussprechen können und aus erster Hand erfahren können, was die kandidierenden Listen in der nächsten Periode zur Lösung sozialpolitischer Herausforderungen beitragen wollen.

Wir sind alle Geflüchtete. Wir sind alle solidarische BaskInnen. Wir sind alle SchmugglerInnen der Solidarität.

Erstellt von Aktive Arbeits… am So, 01.01.2017 - 21:15

Am 28.12.2016 sind in der griechischen Hafenstadt Igoumenitsa zwei BaskInnen und acht in ihrem Wohnmobil versteckte Geflüchtete bei dem Versuch, auf einer Fähre nach Italien zu gelangen, festgenommen worden. Sechs der Geflüchteten, die über Papiere verfügten, sind nach Verhör freigelassen worden, die beiden BaskInnen Mikel und Bego und zwei der Geflüchteten, Raza und Ahmed, wurden verhaftet und werden am 30.12. dem Haftrichter vorgeführt.

Verpasste Geschichten

Erstellt von Aktiver Admin am So, 01.01.2017 - 19:57

Seit Verstossung aus dem Garten Eden wird Adam mit Blutegeln behängt und zu Ader gelassen. Getröstet vom Erz-Engel Guido Westerwelle, das Blut sei ja nicht weg, das habe jetzt nur jemand anders. Jemand, der die prall gefüllten Blutegel abnimmt, nach Lichtenstein oder Panama bringt und neue ansetzt. Könnte als kurze Geschichte erzählt werden. Beginnend etwa mit: Und das kam so. Nur, wie geht’s dann weiter? Wie lang? Mit welcher Message? Was will uns die Geschichte damit sagen? Tragisch? Komisch? Happy End?

Die Hoffnung stirbt zuerst - Anmerkungen zum Interview des profil mit Bundeskanzler Christian Kern vom 21.6.2016

Erstellt von Aktive Arbeits… am Mi, 28.12.2016 - 13:35

profil: Was schwebt Ihnen vor? Erbschaftssteuern? Die viel zitierte Millionärssteuer?
Kern: Digitalisierung und Automatisierung sind eine Riesenchance, wir müssen uns an die Spitze dieser Entwicklung stellen. Die Produktivitätsgewinne werden unserer Gesellschaft gut tun. Aber die klassische Lohnarbeit wird sich verändern, daher brauchen wir eine neue Finanzierungsbasis für den Sozialstaat. Das Problem ist, dass solch grundlegende Fragen schwer zu debattieren sind, weil sofort Widerstand und Diffamierung einsetzen.