Jetzt registrieren!

Registrieren Sie sich auf dieser Homepage um viele zusätzliche Funktionen wie die Suche, Kommentare lesen und schreiben, Anfragen an die Online-Beratung stellen nutzen zu können. Für Mitglieder von "Aktive Arbeitslose Österreich" gibt es zusätzliche Funktionen und exklusive Informationsangebote, die laufend ausgebaut werden! Unsere Newsletter können Sie aber auch ohne Registrierung abonnieren!

Leo´s Laden – jetzt „Sozial“

Aktiver Admin am Do, 02.11.2017 - 16:02
Angaben zum Brief
Brief Adressat
Brief abgesendet
Briefverkehr Kategorie

„Soziale“ Landwirtschaft (Projekt Neuland) samt Vertriebswegen und Verkaufskonzepten werden bei INTEGRA staatlich gefördert und ausgebaut….Brandaktuell: Leos Laden an der Lauterachter Kreuzung heißt jetzt  nach Übernahme und Neueröffnung Anfang Oktober 2017 durch Integra „Tante Irma – frisch, fair, von hier zu Dir“.  

Langzeitarbeitslos gemachte Ältere  und Jugendliche mit „Berufsstart-Schwierigkeiten“ (allein diese Bezeichnung gibt zu denken), werden befristet u.a. mit unbezahlten Arbeitstrainings, psychosozialer Betreuung und diskriminierenden Sonderbehandlungen zur Zwangsarbeit genötigt und bestenfalls im niedrigsten Lohnniveau ins Abseits der Gesellschaft gedrängt. 

Die Helfershelfer und Nutznießer solcher Programme ziehen immer größere Kreise. Richtlinien für diesen 2. Arbeitsmarkt gibt wohl das Sozialministerium im Auftrag der Regierung vor.  Im besagten Fall sind offensichtlich das Land Vorarlberg, die Gemeinde Lustenau, Integra Vlbg., „Aqua- Mühle“ (Partnerunternehmen), das AMS und vermutlich auch noch die Arbeiterkammer und div. Bauern (die billige Erntehelfer benötigen), samt anhängigem Personal involviert. „Soziale Unternehmen Vorarlberg“ hat eine eigene Koordinatorin und Verbandsprecherin. Über perfide „Sozial“ Ver-Marktung von Menschen, wird dieser hoch subventionierte Kreislauf dem Endverbraucher bedenkenlos  als gemeinnützig tolle Sache und als Chance für Arbeitslose präsentiert.

Die Kosten für PR in den Medien und für den riesigen Verwaltungsaufwand samt Schlüssel-Personal, das solche Projekte begleitet,  scheint dem Österreichischen Steuerzahler locker zumutbar.

Der Konsument soll nun im staatlich geförderten Regionalladen, die „BIO-Sklaven“- Produkte aus der „sozialen“ Landwirtschaft erwerben. Diese Warenpalette ist dann allerdings alles andere als günstig...wen wundert`s...?

Manch einem aufgeklärten und moralisch-wachen Bürger, wird da der Gusto auf SOLCHE regionalen Produkte restlos vergehen!

Die Vorarlberger Mitglieder von Aktive Arbeitslose

Weitere Informationen
Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte
Betreuende Behörde
Maßnahmenanbieter
Bezeichnung der Maßnahme