Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Offene Anfrage an Caritas-Direktor Michael Landau gegen 2G-Diskriminierung bei Caritas-Shops

Aktiver Admin am Don, 13.01.2022 - 12:41
Angaben zum Brief
Brief Adressat
Brief abgesendet

Sehr geehrter Herr Caritas Österreich Direktor Michael Landau,

auf Ihrem Facebook-Profil prangt Artikel 1 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung: „Alle Mensch sind gleich an Rechten und Würde geboren.“

Seit bald 2 Jahren gilt das leider nur sehr eingeschränkt und seit schleichender Einführung der 2G-Diskriminierung im Sommer 2021 bei der „Öffnung“ des Kultur- und Sportlebens, für nicht geimpfte Menschen gar nicht mehr.

Wir haben nun auf facebook gelesen, bei den Carla-Shops würde die Caritas die von der autoritären Regierung verordnete 2G-Diskriminierung umsetzten und Hilfe Suchende Menschen ohne Impfzertifikat nicht mehr in die Geschäftslokale der Caritas hinein lassen!

Wir würden es als zuhöchst skandalös empfinden, wenn die Caritas als größte Hilfsorganisation wirklich hörig beim größten Diskriminierungsregime in der Zweiten Republik Österreichs mit macht. Das würde doch den offiziellen Zielen Ihrer Organisation, die so viel Gutes bisher geleistet hat, zuwider laufen! Wir können nicht glauben, dass Sie als bisher integer wirkender Mensch, bei dieser Unmenschlichkeit schweigend mit machen.

Es gibt auc aus epidemologischer Sicht nämlich keinen Grund (mehr), nicht geimpfte Menschen zu diskriminieren weil

1. geimpfte auch das Virus weiterverbreiten können, insbesondere nun bei Omikron,

2. die epidemologische Schuldvermutung gegen Artikel 6 EMRK verstößt und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit nach Artikel 2 Zusatzprotokoll 4 EMRK verletzt,

3. beim Einkaufen sowieso nur eine geringe Gefahr der Ansteckung besteht und FFP2-Masken immer noch als sehr sicher gelten,

4. ist Omikron zwar ansteckender von den Krankheitsverläufen her gesehen aber schon zwischen Grippe und Schnupfen anzusiedeln!
https://theconversation.com/south-africa-early-data-suggest-omicron-is-more-transmissible-but-less-severe-173517
https://theconversation.com/omicron-may-not-be-the-final-variant-but-it-may-be-the-final-variant-of-concern-174094
https://theconversation.com/south-africa-has-changed-tack-on-tackling-covid-why-it-makes-sense-174243
Dr. John Campbell: Omicron science, good news https://www.youtube.com/watch?v=8EDBJBmlvXY&t=158s

Von den offiziellen Belegungszahlen (die auch an anderen Krankheiten/Unfällen behandelte Patient*innen umfassen, die erst im Spital auf COVID getestet wurden) in den Kankenhäusern her, müsste Österreich vom offiziellen Pandemieplan her schon seit Wochen auf Stufe 1 ohne 2G-Diskriminierung sein!
https://covid19-dashboard.ages.at/dashboard_Hosp.html
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2125605-Was-der-neue-Corona-Stufenplan-vorsieht.html

Es gibt also gar keinen Grund mehr, rasch die Einschränkung der Rechte aller Menschen endlich so weit wie möglich aufzuheben.

Die Regierung hat zudem schon angekündigt, selbst nach Inkrafttreten der Impfpflicht im März, also auch dann, wenn die aktuelle Omikron-Welle längst vorbei ist und aus der Pandemie vermutlich schon eine relativ harmlose Epidemie geworden ist, eisern am systematischen Ausschluss vom sozialen Leben und an anderen Schikanen gegen einen großen Teil der Bevölkerung fest zu halten!

https://www.puls24.at/news/politik/mueckstein-lockdown-fuer-ungeimpfte-endet-nicht-mit-impfpflicht/253619

https://www.derstandard.at/story/2000131956539/3g-am-arbeitsplatz-bleibt-auch-nach-start-der-impfpflicht

Daher wäre es vordringliche Pflicht der Caritas, nicht nur bei der Diskriminierung von systematisch ausgegrenzten Menschen den Gehorsam zu verweigern sondern auch öffentlich gegen diese skandalöse Politik der Spaltung aufzustehen!

Wir vermissen natürlich auch die Stimme der Caritas im Kampf um das Menschenrecht auf freie Wahl der ärztlichen Behandlung bzw. auf Impfwahlfreiheit, das mit einem absurden auf der ersten umfassenden Rasterfahndung in Österreich beruhendem Überwachungs- und Strafregime aufbaut, unter dem die unteren Schichten besonders leiden!

https://www.aktive-arbeitslose.at/gesetzesbegutachtungen/stellungnahme_zum_covid_19_impfpflichtgesetz_covid_19_ig_164me_und_2173a.html

Impfpflichtgesetz - bloß eine automatisierte Strafdatei?
https://www.argedaten.at/php/cms_monitor.php?q=PUB-TEXT-ARGEDATEN&s=69135nua

Wer zuschaut, wie von der Regierung mit struktureller Gewalt die Menschen bis an die Schmerzgrenze getrieben werden, macht sich selbst zum Gewalttäter!

Siehe den neuen Klassiker von Univ. Prof. Joachim Bauer: Schmerzgrenze. Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt.
https://www.socialnet.de/rezensionen/12108.php
https://www.youtube.com/watch?v=PyLeglWf13k

Wäre da nicht Jesus von Narareth auch heute noch bedingungslos auf Seiten der von den Herrschenden Ausgegrenzten zu finden? Hätte Jesus von Nazareth bei der Verteilung von Fisch und Brot die Menschen oder sonst was auch immer Jesus von Narareth gemacht hat jemals nach einem Impfzertifikat gefragt?

Haben Sie schon die guten alten Klassiker vergessen? (Herrscht auch bei der Caritas schon der politische Alzheimer?)

"Wenn aber das Gesetz so beschaffen ist, daß es notwendigerweise aus dir den Arm des Unrechts an einem anderen macht, dann, sage ich, brich dass Gesetz . ... Jedenfalls muß ich zusehen, daß ich mich nicht zu dem Unrecht hergeben, das ich verdamme."
(Henry David Thoreau: Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat und andere Essays, Seite 18)

Oder mit Hannah Arendt zu sprechen: "Folglich sollten diejenigen, die mitmachten und Befehlen gehorchten, nie gefragt werden: 'Warum hast du gehorcht?', sondern 'Warum hast du Unterstützung geleistet?'" (Was heißt persönliche Verantwortung in einer Diktatur? Seite 52)

Wir bitten um Stellungnahme bzw. um entsprechende Schritte der Caritas Österreich, damit die Achtung der Verfassungs- und Menschenrechte ALLER Menschen, auch der Ungeimpften, in Österreich wieder hergestellt werden bzw. wenigstens die Caritas selbst nicht als Mittäter*in handelt.

Mit basisgewerkschaftlichen und menschenrechtlichen Grüßen

Mag. Ing. Martin Mair
Obmann „Aktive Arbeitslose Österreich“

Karin Rausch
Kassierin „Aktive Arbeitslose Österreich“

 

Schlagworte