Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Offener Brief an Karl-Heinz Snobe: Bewerbung als Nachhaltigkeitskoordinator beim AMS

Rainer Maichin am Di., 24.04.2018 - 12:43
Briefverlauf
Angaben zum Brief
Brief abgesendet

Sehr geehrter Herr Mag. Snobe!

Seit beinahe  vier Jahren informiere ich Sie, über sehr einfache Energieeffizienzmaßnahmen, die beim AMS umgesetzt werden müssten.
Seit beinahe drei Jahren ist auch das Bundes-Energieeffizienzgesetz, das öffentliche Betriebe als Vorbilder beim Setzen von Energieeffizienzmaßnahmen sieht, gültig.

Bitte um eine Beantwortung, der im “Bewerbungsschreiben_Rainer Maichin_Nachhaltigkeitskoordinator für das AMS_23.8.2017” gestellten Fragen.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Maichin


Bewerbung: Nachhaltigkeitskoordinator für das AMS

Sehr geehrter Herr Mag. Snobe!

Wie schon 2013, 2014, 2015, und 2016 bewerbe ich mich hiermit wieder für die dringend notwendige Stelle eines Nachhaltigkeitskoordinators beim AMS. Ich wäre in dieser Funktion nicht nur österreichweit für sämtliche AMS-Geschäftsstellen verantwortlich, sondern würde auch gerne österreichweite Projekte für die KundInnen (arbeitssuchende Personen) des AMS initiieren.

Mein erstes Schreiben aus dem Jahr 2013 habe ich noch einmal beigefügt, wie auch die Presseaussendung zur Zusatzausbildung “Energie-Effizienz-Techniker“ aus dem Jahr 2011.

Ebenso beigefügt der Link zum letzten Video (12/2016), wo von mir dann auch einige AMS-Geschäftsstellen aus Österreich bildlich erwähnt werden.

Aktueller Zustand bei der AMS-Geschäftsstelle Graz-Ost

Alleine bei der AMS-Geschäftsstelle Graz-Ost bewirken aktuell eine fehlerhafte Lichtsteuerung beim Ganglicht und eine fehlerhafte Steuerungen bei drei Bildschirmen einen zusätzlichen jährlichen Strommehrverbrauch von etwa 11.000 kWh.

Diese 11.000 kWh verursachen zusätzliche Kosten für die SteuerzahlerIn von etwa 1.100 Euro pro Jahr.

Die Videos der Überwachungskameras bestätigen übrigens meine Angaben. Andere Energieeffizienzpotentiale bleiben hier unerwähnt. AMS investiert 70.000 Euro in Zusatzausbildung “Energie-Effizienz-Techniker“

Im Jahr 2011 investierte das AMS 70.000 Euro in die Zusatzausbildung “Energie-Effizienz-Techniker“, die auch ich, einer von 20 Personen, absolvieren durfte.

Ich ersuche Sie, die beigefügte Presseaussendung auch noch einmal durchzulesen und dann meine abschließenden Fragen zu beantworten.

Vielen Dank für die Beantwortung der folgenden Fragen:

1) Wie sehen Sie heute die Zusatzausbildung “Energie-Effizienz-Techniker“, für deren Durchführung das AMS im Jahr 2011 in Summe 70.000 Euro bereitstellte?

2) Im Jahr 2013 informierte ich das AMS das erste Mal über sehr einfache Energieeffizienzmaßnahmen im eigenen Umfeld. Wieso weigert sich das AMS seit 2013 einfachste Energieeffizienzmaßnahmen im eigenen Umfeld umzusetzen?

3) Das jährliche Einsparpotential durch die Umsetzung meiner Verbesserungsvorschläge bei allen AMS-Geschäftsstellen sehe ich bei etwa 100.000 Euro.
Wie sehen Sie das jährliche Einsparpotential von etwa 100.000 Euro, die ein langzeitarbeitsloser Energieeffizienztechniker seit 2013 bei allen AMS-Geschäftsstellen in Österreich umsetzen möchte - im Vergleich zu dessen jährlicher Notstandshilfe von 10.639,75 Euro?

4) Das Bundes-Energieeffizienzgesetz, § 12. (1), sieht öffentliche Betriebe als Vorbilder bei der Energieeffizienz. Wieso geht man Vonseiten des AMS nicht auf meine Vorschläge zur Energieeinsparungen bei den AMS-Geschäftsstellen ein?

5) Wenn das AMS schon keine neue Stelle für einen langzeitarbeitslosen Energieeffizienztechniker schaffen möchte, wieso werden dann die, laufend von mir angesprochenen, Energieeinsparpotentiale bei sämtlichen Geschäftsstellen vom AMS, dann nicht im eigenen Interesse - selbst durchgeführt?

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Mit nachhaltigen Grüßen


Rainer Maichin
8010 Graz

AMS-Steiermark
Landesgeschäftsstelle
Babenbergerstraße 33
8020 Graz

Graz, am 30.12.2013

Initiativ-Bewerbung zur Durchführung von dringend notwendigen Energieeffizienz-Maßnahmen bei der AMS-Zweigstelle Graz-Ost und in weiterer Folge
eine Ausdehnung des Projektes auf das gesamte österreichische Bundesgebiet.

Sehr geehrter Herr Mag. Snobe!
Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich bin, ein durch das AMS, ausgebildeter Energieeffizienztechniker und habe, ein besonderes „Gespür“ für verdeckte und offensichtliche Energie-Verschwendungen und die passenden Lösungen wie z.B. beim AMS – auch gleich dazu.

Ich bewerbe mich hiermit um einen Auftrag / eine Stelle als AMS Energieeffizienztechniker, um hochmotiviert meinen positiven Beitrag in diesem Bereich zu Ihren Gunsten, zum Gunsten
der Allgemeinheit und in weiterer Folge österreichweit zu liefern.

Wegen einiger Energieeffizienz-Mängel bei der AMS-Zweigstelle Graz-Ost gab es im heurigen Juni ein Gespräch vor Ort. Keine der aufgezeigten Energie-Einsparpotentiale wurden
behoben. In der Zwischenzeit wurden aber neue Einsparpotentiale aufgespürt.

Nachfolgend eine Aufzählung, der während der letzten Monate festgestellten Energie-Einsparpotentiale, bei der AMS-Zweigstelle Graz-Ost, Neutorgasse 46.

1) Info-Monitore sind teilweise im Dauerbetrieb, viele sind in Betrieb, auch wenn es keinen Parteienverkehr gibt.

2) Zusätzlich befinden sind etwa 80 bis 90 Prozent der Drucker außerhalb der Dienstzeit im unnötigem Standby-Betrieb. Österreichweit schätze ich hier das jährliche Einsparpotential bei 100.000 kWh.

3) Aktuell wird mit offenen Fernstern geheizt. Bei Minusgraden im Freien – nicht besonders sinnvoll. Bei zwei Räumen wurden sogar noch nie geschlossene Fenster, während der Heizsaison, festgestellt.

4) Nicht verriegelte Fenster in der Nacht laden manchmal zu sehr persönlichen Besuchen außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten ein...

5) Die Heizungsregelung beim BIZ dürfte außer Betrieb gesetzt worden sein. Die daraus resultierende hohe Raumtemperatur von 27 bis 29 °C musste mit dauergeöffneten Fenstern und Türen „bekämpft“ werden.

6) Seit einigen Wochen dürfte die Steuerung der Foyerbeleuchtung defekt sein. Als Folge davon gibt es Dauerlicht.

7) Die Steuerung des Luftvorhanges beim Eingang müsste auch überprüft werden. Bei folgenden AMS-Zweigstellen wurden während der letzten Monate ebenfalls Energieeinsparpotentiale entdeckt: AMS-Graz West, AMS Hartberg, AMS Weiz, AMS Wolfsberg (Knt.) und beim AMS Adolf-Czettel-Gasse in Wien. Die genannten Zweigstellen wurden während privater Aufenthalte in diesen Orten aufgesucht.

Im Schulungszentrum Graz (SZG) in der Herbersteinstraße wurden vorgeschlagene Maßnahmen bereits teilweise umgesetzt. Das von mir vorgeschlagene Schließen einiger Oberlichten während des Heizbetriebes wurde leider noch nicht umgesetzt. Vom AMS-Graz (AMS Steiermark) wurde im Jahr 2011 für die Zusatzausbildung zum Energieeffizienztechniker 70.000 Euro investiert.

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie meine Vorschläge ernst nehmen würden und es auch in Betracht ziehen, die 70.000 Euro, die Sie im Jahr 2011 unter anderem auch in mich investiert haben, über geringere Energiekosten, wieder refundiert zu bekommen. Österreichweit liegt das jährliche Einsparpotential, laut aktuellen Vergleichen sicher über der Marke von 100.000 Euro.

Des Weiteren bekräftige ich mein Interesse zur Abhaltung von Energieeinsparkursen im Rahmen div. AMS-Schulungsmaßnahmen. Diesbezügliche Projektinformationen wurden im Juni 2013 der Leitung vom AMS-Graz-Ost übergeben. Bis heute bekam ich keinerlei Reaktion darauf.

Um diesem für die Allgemeinheit wichtigen Vorhaben Nachdruck zu verleihen, habe ich es mir erlaubt, diese Bewerbung - auch öffentlich einsehbar zu machen. Die weitere Vorgehensweise sollte dann bei einem konstruktiv geführten Gespräch abgeklärt werden.

In Erwartung auf baldige interessante Gespräche verbleibe ich mit energieeffizienten Grüßen

Rainer Maichin
Diplom Energieeffizienztechniker und Qualitätstechniker
Winner ENERGY GLOBE Styria Award/Air 2011
Projektleiter Einsparkraft

Weitere Informationen
Schlagworte
Ortsbezug