Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

AMS Dresdnerstraße: 155 Euro zum "überleben"?

Aktiver Admin am Fr., 24.07.2015 - 00:11
Angaben zum Brief
Brief Adressat
Brief abgesendet

Gernot Gauper, 24. Juli 15:11

Werte Damen und Herren beim AMS (Arbeitsmarkservice) Dresdnerstraße - 1200 Wien !

Rechtsbrecher AMS und Finanzamt - in diesem versklavten Land Österreich.

Warum verstoßen Sie gegen die österreichsiche Rechtsordnung und ziehen mir von meinem unter dem Mindesteinkommen liegenden AMS Geld für die Drittschuldnerklärung des Finanzamtes ab. Und vor allem wer ist dafür zuständig. Keiner kennt sich bei Euch aus - zur Hilfe dieser Link hier aber es gibt viele im Netz. www.albernet.at/existenzminimum/ - UNTER DAS EXISTENZMINIMUM DARF NICHT GEPFÄNDET WERDEN WAS SIE IM JULI GEMACHT HABEN - Rechtsboykott durch AMS und Finanzamt und keiner ist dafür verantwortlich.

Zu Ihrer Information - Sie erteilten einen Bescheid für AMS Geld 25,-- pro Tag bedeutet EUR 750,-- - dazu EUR 50,-- von der Mindestsicherung. Also liege ich bei 800. Sie ziehen mir von 750 Euro einen undefinierbaren Betrag ab sodass ich 385,-- Euro von Ihnen ausbezahlt erhalten habe. Laut dem Jugendamt muss ich pro Kind EUR 190,-- bezahlen bedeutet EUR 380,-- - Das heißt nach Ihrem Dafürhalten hääte ich 155 Euro zum Überleben. Ich muß aber meinem Vermieter EUR 160,-- bezahlen. Jetzt sagen Sie mir bitte wie ich leben soll ????????????

Diese Information stelle ich zur Allgemeininformation ins Internet und werde meinen Anwalt bitte, die verantwortlichen Personen strafrechtlich zu verfolgen. Als erster Ansprechpartner ist hier Herr Y. F., den ich hier ersuche darzustellen, welche beteiligten Personen diesen Raubzug gegen einen Mindesteinkommen Bezieher zu inszenieren.

Ich habe den Kreditopferverein gegründet. Ich denke ich werde auch den AMS Opferverein gründen.

Gernot Gauper
Sozialhilfeempfänger

www albernet at - Existenzminimum in Österreich
Existenzminimum in Österreich - das Existenzminimum 2015, Pfändungen, Lohnpfändung, Gehaltspfändung,...

Schlagworte
Schlagworte Erfahrungsberichte
Betreuende Behörde