Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Infotag bei Trendwerk: Viele Fragen bleiben offen, gedrängt wird zur schnellen Vertragsunterzeichnung (2006)

Aktive Admin am Mo., 26.06.2006 - 00:38

Mitschrift /Reinschrift Infotag bei Fa TRENDWERK am xx.06.2006

Vorgeschichte:

Zuweisung durch AMS-Berater am xx. 06. 2006. Mein Berater gab mir 2 Infoblätter über die Firmen ITWORKS und TRENDWERK, die im Wortlaut ident sind. Beide Firmen befinden sich im selben Gebäude im 5. Bezirk. Mein Berater rief erst die eine Firma an, diese hatte keinen Platz frei. Dann buchte er mich zu Trendwerk am xx. 06. 2006 um 10:30 pünktlich! In der Niederschrift wurde die Firma ITWORKS mit Arbeitsbeginn xx. 06. 2006 erwähnt, was mir aber erst gar nicht auffiel Mir wurden weder meine Defizite dargelegt, noch ein gültiger Betreuungsplan ausgehändigt. Da der Termin nach einem langen Wochenende lag, konnte ich mich auch nicht nach bemerken der Unstimmigkeiten beim AMS erkundigen und nahm den Termin bei TRENDWERK wahr, da in dieser Zubuchung ein konkreter Termin angegeben war.

Das Erstgespräch fand am xx.06.2006 bei Herrn Cxxx (Trainer) im Großraumbüro an 2 zusammengestellten Tischen der beiden Trainer statt. Ich war in keiner Liste zu finden, doch Hr Cxxx meinte jetzt sei ich da und in der Liste vermerkt, ich brauche mir also wegen der Unterschiedlichen Firmen keine Sorgen zu machen und habe keine Schwierigkeiten mit dem AMS zu befürchten. Da der Trainer keine Ahnung hatte, wie die "Kurszeiten" mit meiner Betreuungspflicht harmonieren könnten wurde ich zu Hrn Hxxx (Operativer Bereichsleiter) weitergeschickt. Dieser teilte mich zum INFOTAG am xx. 06. 2006 um 10:00 Uhr pünktlich! ein. Dauer ca 1 Stunde!!!!!!!

INFOTAG bei Fa TRENDWERK am xx. 06. 2006 um 10:00 Uhr

Herr Hxxx und Frau Bxxx (Chefin v Hxxx) sind im Raum und beginnen mit dem Verlesen und Überprüfen der Anwesenheitsliste durch Frau Bxxx. Ich habe die Aussprache meines Familiennamens korrigiert. 16 Personen sind anwesend, sehr viele sind nicht da!

Infovortrag:

  • Wer heute unterschreibt habe keinen Kontaktmehr mit dem AMS. Alle Zuschriften vom AMS könnten ignoriert werden. (z.B. Kontrolltermine, Stellenangebote oder Vorstellungstermine)
  • Was ist Trendwerk: Verein zur Arbeitskräfteüberlassung => KEIN Kurs, keine Leasingfirma, sondern zur Vermittlung eines langfristigen Dienstverhältnisses (KEINE Urlaubsvertretungen ect!)
  1. Förderung der Firmen
     
  2. DV für 1 Monat befristet
    (wenn kein Hinderungsgrund besteht), DV insgesamt für 9 Monate (Anmerkung: im Vertrag steht UNBEFRISTET!!!)

     

    Arbeitszeiten:
    für 38,5 Std brutto mindestens € 850,--

    Mo - Fr

    8:30 - 17:00 Uhr

    38,5 Std

    ->

    € 850,0 brutto

    Mo - Fr

    8:30 - 14:30 Uhr

    30 Std

    ->

    € 662,2 brutto

    Mo - Fr

    8:30 - 13:30 Uhr

    25 Std

    ->

    € 551,0 brutto

    Mo - Fr

    8:30 - 12:30 Uhr

    20 Std

    ->

    € 440,8 brutto

    Urlaub (Krankenstand) mit Beschäftiger und Trainer abklären!
    Schuldnerberatung: bekommt Beschäftiger NICHT mit, da mit Hrn Mag Vxxx von TRENDWERK Regulierung u Ausgleich versucht werden - auf eigenen Wunsch, Termin vereinbaren!
     

  3. Jobrecherche, Zeitung lesen, wenn Job gefunden -> Überlassung max 9 Monate, spätestens dann soll unbefristetes DV mit dem Beschäftiger daraus werden)
    PC, Internet, Zeitungen (Kurier, Krone)
    Bewerbungsschreiben, LL: Trainer helfen beim Verfassen und Verbessern (portofreier Versand mit Stempel von und durch TRENDWERK!!!)
    Fahrscheine für Vorstellungstermine werden beigestellt, wer eine Jahreskarte hat, bekommt keine!!!
    Jobbörsen (Bewerbungsgespräche im Haus mit Externen Firmen)
    Infoveranstaltungen (im Haus zB AUA Callcenter)
    Exkursionen zu Siemens, Ottakringer Brauerei (sehr beliebt)
     
  4. Kurzpraktika:
    3-4 Tage (max 5) für Firmen KOSTENLOS
    zur Neuorientierung (Versicherungsschutz)
    -> sicher viele Vorschläge für Praktikumsplätze von Trainern (Hr Cxxx, Fr Pxxx)
    -> anschließend Überlassung bei dieser Firma!
    (Firmen sparen sich IMMER die Tage des Praktikums)
    Förderung der Kosten für Beschäftigerfirma
    TRENDWERK: Trainer haben ausgezeichnete Firmenkontakte, die Firmen melden sich bei TRENDWERK, bevor sie Annoncen schalten, es gibt eine hausinterne Ausschreibung der Stellen (Bevorzugung bei freien Stellen gegenüber AMS-Suchenden!)
    Vorbereitung durch Trainer -> einige Firmen schicken Vorstellungstermin oder kommen zur Jobbörse ins Haus
    = Drehscheibe zwischen Arbeitssuchenden und Wirtschaft
     
  5. Überlassung:
    Gehalt von Firma (wie selbst mit dieser vereinbart)
    Auszahlung durch TRENDWERK (mindestens Kollektivvertrag)
    da weiterhin Dienstverhältnis mit TRENDWERK
    Arbeitszeiten: wie mit externer Firma (Beschäftiger) vereinbart

Offene Fragen der Besucher des Infotages:

  • Pflegefreistellung
  • Probezeit? -> NEIN, befristetes Dienstverhältnis!!!
  • Urlaub? -> Anspruch nein, 2,1 Tage pro Monat, Urlaubsvorgriff möglich, mit Beschäftiger vereinbaren, wird an Dienstnehmer angepasst!!!
  • Arbeitszeiten? -> mit Beschäftiger vereinbaren
  • Wann neuer Anspruch auf Arbeitslosengeld? -> KEINE AUSKUNFT, keine Ahnung! Antwort wäre zu wackelig, nur AMS führt Berechnungen durch, es kann aber KEINE VERSCHLECHTERUNGEN zur jetzigen Situation geben!!!!!!!!! (lt Hrn Hxxx)
  • TRENDWERK ist ein eigenständiges Unternehmen mit Auftrag vom AMS!!!!!

Dinestervertragsunterzeichnung

Es geht nun weiter mit den Trainern (Hr Cxxx und Fr Pxxx in den nächsten Raum zur Dienstvertrags-Unterzeichnung

Ende der Mitschrift, Beginn der Gedächtnisnotiz:

Alle werden gebeten, den Dienstvertrag zu unterzeichnen, wer Kinder, Ehepartner und Sorgepflichten hat muss diese auf einem Extrablatt mit Name, Geburtsdatum, Versicherungsnummer angeben.

Ich gebe meinen Dienstvertrag mit dem vom Anwalt empfohlenen Satz ab und mit der Begründung, dass der Vertrag nicht richtig ausgefüllt sei, weil von einem UNBEFRISTETEM Dienstverhältnis die Rede ist, dieses tatsächlich aber nie länger als 9 Monate dauert!

Ich stehe unter starkem Druck, da alle anderen widerstandslos unterschreiben. Ich muss noch länger bleiben und warten.

Jetzt beginnt die Führung durch das Haus, ich gehe mit.

Nach der Führung werde ich von Hrn Cxxx in eine Ecke des Großraumbüros gebeten. Ich werde befragt, aus welchen Gründen ich den Satz und keine Unterschrift hinterlassen habe. Ich gebe an, dass ich auf Grund der Tatsache (Zuweisung zu TRENDWERK mit Termin und Niederschrift bezügl ITWORKS), der Unterbrechung meines Bezuges Erkundigungen eingeholt und von einem Juristen von der Unrechtmäßigkeit erfahren und dass für das AMS keine gesetzliche Grundlage zur Auslagerung der Stellenvermittlung an Dritte bestehe und dass selbst Hinschicken und der Termin zum Infotag ungesetzlich seien.

Gegenüber Hrn Cxxx zeige ich mich befremdet, dass Trendwerk die Aufklärung und Unterweisung bezüglich rechtlicher Folgewirkungen der Vertragsunterzeichnung an das AMS abschiebt, vorgibt nicht Bescheid zu wissen, obwohl täglich ein Austausch mit dem AMS stattfindet (Anwesenheitslisten) und diese Auskünfte für die angehenden Dienstnehmer von TRENDWERK von erheblicher Bedeutung sind!!! Auf meine Nachfrage gibt es seines Wissens bei TRENDWERK KEINE UNTERLAGEN bezüglich Neuanspruchsvoraussetzungen und Weitergewährung der Bezüge.

Ich verweise auf die von Hrn Hxxx mehrmals hervorgehobene Erfahrung der Trainer, aber trotzdem weiß Hr Cxxx leider nichts! Hr Cxxx ruft jetzt noch Fr Bxxx zum Gespräch, das mehrmals durch verschiedene Personen und Telefonate Hrn Cxxx unterbrochen war. Ich empfinde diesen Umstand als extrem unhöflich und erniedrigend! ALLEINE sitze ich nun diesen zwei wichtigen Personen gegenüber und ich soll Fr Bxxx noch einmal erklären, warum ich nicht unterschrieben habe.

Ich begründe es genau wie zuvor. Herr Cxxx und Fr Bxxx betonen nochmals die Rechtmäßigkeit der Verträge. Ich erwidere die Unrechtmäßigkeit der Vergabe der Stellenvermittlung an Dritte. Fr Bxxx kündigt an, ans AMS zu melden, dass ich nicht unterschrieben habe. Ich unterschreibe dennoch NICHT! Laut Fr Bxxx sei das AMS nun zuständig, da ich keinen Vertrag unterschreiben wollte! Ich bin mit meinen Nerven am Ende und beschließe gleich an Ort und Stelle das Gedächtnis-protokoll zu schreiben.

Ende: 11:30 Uhr!!

Ich setze mich im Großraumbüro an einen freien Tisch und schreibe dieses Gedächtnisprotokoll. Als ich um gerade 11:45 Uhr damit fertig bin und zusammenpacke kommt Hr Hxxx und bittet mich zu gehen, da ich den Vertrag nicht unterschrieben hätte. Ich packe fertig ein und verabschiede mich nochmals in seinem Büro von ihm und beim Empfang bei der Dame mit der pink-rosa Bluse und verlasse die Räumlichkeiten von TRENDWERK kurz nach 11:45 Uhr

Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte
Maßnahmenanbieter
Schlagworte Rechtsinformation
Rechtsfragen und Themen