Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Kafkaeske Szene wegen Sperre der Krankenversicherung aufgrund eines EDV-Fehlers am AMS Huttengasse

Aktiver Admin am Mi., 26.10.2016 - 18:13

Am AMS redergasse hatte ich am 24.6.2015 einen Termin wo eine Niederschrift gemacht wurde. 3 Wochen später erfahre ich beim Arzt das ich nicht versichert bin und mein allmonatliche Substitutionsrezept nicht bekomme. Zu Hause schaute ich im eAMS Mailkonto nach wegen einer Begründung. Ich könnte nur einen Termin ausmachen da ich angeblich telefonisch nicht zu erreichen war. Es war Freitag der 10.6. und so musste ich das WE ersatzdrogen kaufen um keinen Entzug bzw. epileptischen Anfall zu bekommen welcher auch in extremen Fällen tödlich sein kann.

Montag den 13.6. ging ich ohne Termin aufs AMS Dritter Stock und begegnete meine Betreuerin die sofort in der nächsten Tür verschwand. Danach wurden alle Türen verschlossen und ein Security betrat den Stock! Nach 10 min. warten ging ich in die Infozone wo jemand meinen Namen rief.

Eine Dame stellte sich vor mich und fragte ob ich eine Versicherung brauche. Seltsam dass ich seit betreten des AMS mit niemanden gesprochen hatte! In ihrem Büro legte sie mir eine Niederschrift vor und sagte: unterschreibens dann is alles wieder in Ordnung.

Ich fragte wer sie eigentlich sei und warum sie weiss das ich nicht versichert bin?

Sie: wollens jetzt eine Versicherung oder nicht?

Ich: Ja,schon nur ich möchte mit meiner Betreuerin und deren Vorgesetzte sprechen weswegen ich überhaupt mich in dieser Situation befinde.

Sie, etwas sauer, ok, dann net, selber Schuld, morgen Dienstag 14.6. 9.30. Dritter Stock!

Ich hatte meine Zeitung im 3. Stock vergessen und begab mich, wieder den Security im Nacken, aufwärts. Oben kam die nächste Dame auf mich zu und fragte ob sie helfen kann!?

Danke, hab nur meine Zeitung liegen lassen und begab mich zum Lift.

Nochmals kam die Dame und sagte, jetzt kommens endlich mit und wir schaffen das Missverständnis aus dem Weg!i

Ich: Welches Missverständnis?

Sie: Na das mit der Niederschrift. So wie zuvor in der Infozone legte sie mir eine Niederschrift hin und sagte, unterschreibens und ALLES is gut!

Ich: Was alles? Was ist denn das für eine Niederschrift?

Sie: Ja, es ist ein PC Fehler passiert und jetzt korrigieren wir das.ich lese die Niederschrift und sag,hallo dass selbe Dokument habe ich am 24.6. unterzeichnet!

Sie: Ja aber der ??????... Die Rat hat das nicht anerkannt.

Ich: Wer?

Sie: Der?????..... Rat!

Ich: Entschuldigung Wollens mich verarschen?

Sie: Nein, unterschreibens endlich damit ich wieder was wichtiges Arbeiten kann!i

Ich: Ich hab das schon unterschrieben!!! Und ich möchte gerne wissen warum sie mich seitdem nicht versichert haben? Das ist reine Willkür was sie da betreiben und nur deswegen weil ich Substitution Patient bin!

Sie: Habens nicht verstanden!? der??????..... Rat hat ihre Niederschrift nicht anerkannt und der PC hat etwas Falsches geschrieben!

Ich: Bitte was? Ich habe noch nie im Leben von einem?????.... Rat gehört. Wissens was! Ich habe morgen eh einen neuen Termin und dann komm ich mit einem Anwalt der den?????..... Rat sicherlich kennt, oder nicht!

Sie,stinke Sauer: Morgen brauchen's gar net kommen da is keiner von der Geschäftsstelle im Haus!

Ich.zeige ihr die neue von der Kollegin aus der Infozone ausgestellten Vereinbarung und sage.dann rufens gleich an denn da is es schriftlich!!!

Total ungläubig betrachtet sie das Schriftstück und sagt: Na dann Wollens es auf die harte! Ich bin eh nicht da! Ich gehe...........

Ist das normal!?noch dazu geht das seit 4jahren so!!!! Alle 3 Monate bin ich gesperrt. Geld bekomme ich auch keines mehr. Arbeit bekam ich noch NIE vermittelt. Keinen einzigen Job and is!! bin seit 1986 arbeitslos gemeldet. Damals in Schwechat, wo man mir sofort anhand meinen Vorstrafen eine UVB verpasste. Leider kann ich ohne der Ersatzdroge Morphium nicht mehr mein Leben bewältigen und trotzdem wirft man mir Steine in den Weg wo es nur geht !!!

Bitte um Hilfe.

Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte
Erfahrungsbericht Kategorie
Betreuende Behörde