Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Chamäleon

Bundesland
Weitere Informationen

Chamäleon Mühldorf - sozialökonomischer Betrieb: Allgemeine Information

Aktive Arbeits… am So., 10.05.2015 - 00:05
Body

VORSICHT FALLE! Dieser sozialökonomische Betrieb verpetzt vermutlich Arbeitslose an das AMS, wenn diese eine angebotene Stelle nicht machen wollen! Er dürfte auch sehr aggressiv sein, anders ist die uns zugekommene ausgesprochen dumme - sogar mit vielen Tippfehlern! - und überschießende Klagsandrohung vom April 2015 für uns nicht erklärbar! [Download Klagsandrohung als PDF]

Vermutlich hat diese Klagsandrohung mit einer Drohung gegen Chamäleon zu tun, die angeblich ein vermutlich psychisch belasteter Arbeitslosenaktivist per SMS versandt haben soll. Möglicherweise wächst der Widerstand gegen Chamäleon, weshalb bei Chamäleon die Nerven blank liegen könnten. Eine insgesamt also sehr undurchsichtige Angelegenheit ...

Wie bei vielensozialökonomischen Betrieben sind die angebotenen Stellen eher im unteren Qualifikationsbereich angesiedelt. Insbesondere fragwürdig sind die angebotenen Stellen im Bereich der Elektorschrottverwertung, da diese durchaus als gesundheitlich bedenklich bezeichnet werden können und unserer Meinung nach kaum die eigenen Chancen am Arbeitsmarkt verbessern. Es ist uns sogar ein Fall bekannt, wo seitens Chamäleon nicht auf die gesundheitlichen Probleme eine zwangszugewiesenen Arbeitslosen Rücksicht genommen hat und auf diesen Menschen Druck ausgeübt hat.

Ein derart regides Regime, wie in den uns vorliegenden Betriebsregeln aufgestellt - ist uns bislang von keinem sozialökonomischen Betrieb bekannt. Vor allem daß da einige rechtswidrige Regelungen über Nichtbezahlung von Arbeitszeit drinnen stehen. Stark zweifelhafte Regelungen sind fett und kursiv markiert. Vermutlich gesetzeskonforme, aber ausgesprochen unfreundliche Regelungen sind nur kursiv gesetzt.

Ob es überarbeitete, menschenfreundlichere Betriebsregeln gibt, die endlich die Menschenrechte achten, ist allerdings nicht bekannt.

Wir empfehlen daher auf keinen Fall sich unter Druck setzen zu lassen und sofort einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Bedenkzeit nehmen und Arbeitsvertrag extern kontrollieren lassen.

Wir empfehlen all jenen, die ein Arbeitsverhältnis bei Chamäleon machen, diese aus dem Arbeitsvertrag zu streichen und die Einverständniserklärungen - die einer Selbstentmündigung gleich kommen - zu streichen!

Die eigene Arbeitssuche fällt unter den Schutz der Privatsphäre nach Artikel 8 Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK). In Wiedereingliederungsmaßnahmen darf die Arbeitssuche daher nur unterstützt werden und auf keinen Fall überwacht oder gar von der Einrichtung selbst vorgenommen werden!

Auch dürfen Praktika in anderen Betrieben im Rahmen des regulären Arbeitsverhältnisses bei Chamäleon keinesfalls erzwungen werden! Es handelt sich dann um Personalüberlassung, bei der nach dem Kollektivvertrag des jeweiligen Beschäftigerbetreibs zu zahlen ist!

Auf jeden Fall spricht aus diesen Betriebsregeln ein tief verankertes Mißtrauen gegen die Transitarbeitskräfte und von einer politischen Gesinnung, die unserer Meinung nach mit einer rechtsstaatlichen Demokratie unvereinbar ist.

Die "sozialintegrative Wirkung" dieser AMS-Zwangsmaßnahme wird von uns daher bezweifelt.

Wir empfehlen daher nur mit einer Vertrauensperson zum Vorstelltermin/zur Vertrangsunterzeichnung zu gehen.

Informationen über Chamäleon:

Betreuungsvereinbarung - Zustimmung Datenweitergabe - Betriebsregeln (Chamäleon, Frühjahr 2013)

Aktive Arbeits… am Mo., 20.04.2015 - 23:40
Body

Vereinbarung – Arbeitssuche

Ich bin im Sozialökonomischen Betrieb Chamäleon beschäftigt und verpflichte mich im Rahmen der aktiven Arbeitssuche an der Stellungsuche mitzuarbeiten, eine entsprechende Arbeitsstelle zu suchen und auch anzunehmen.

Alle Bewerbungen werden dokumentiert.

Um den Erfolg bei der Stellensuche zu erhöhen, wird von der Pädagogin Kontakt mit den Betrieben aufgenommen und Praktika angeboten, Praktika sind der Tätigkeit in unserem Betrieb gleichgestellt und daher verpflichtend.

Bezüglich der Region bin ich bereit Stellen im Raum

……………………………………………………………………………………………………………………………………………anzunehmen.

Eintrittserklärung

Ich bin einverstanden, dass die für die Betreuung relevanten Daten (Entwicklungsplan, Stellensuche) an die beteiligten Institutionen (z.B. AMS) weitergeleitet bzw. im Team besprochen werden.

Die übermittelten Daten werden vertraulich im Sinne des Datenschutzgesetzes behandelt.

Betriebsregeln / Leitbild

Hiermit bestätige ich, ……………………………………………die Betriebsregeln und das Leitbild gelesen und zur Kenntnis genommen zu haben.

Datum Unterschrift der Pädagogin

Unterschrift der/des Beschäftigten

Chamäleon Betriebsregeln (Stand: Frühjahr 2013)

Aktive Arbeits… am Mo., 25.03.2013 - 23:53
Body

ARBEITSZEIT

MO – DO von 7.30 – 16.30, FR von 7.30 – 12.30 (bei 38 Wochenstunden)

MO – DO von 7.30 – 13.45, FR von 7.30 – 12.00 ( bei 28,5 Wochenstunden)

MO –DO von 7.30 – 12.45, FR von 7.30 bis 12.30 (25 Wochenstunden)

Individuelle Arbeitszeitvereinbarungen nur in Ausnahmefällen und nach Absprache mit dem Geschäftsführer und der Pädagogin.

Mittels Stempelkare sind Arbeitsbeginn und Arbeitsende festzuhalten.

Die Stempeluhr ist ausschließlich persönlich u benutzen. Wer für seinen Kollegen/Kollegin stempelt, hat mit einer fristlosen Entlassung zu rechnen.

Pausenzeiten sind von 9.30 – 9.45 / Mittagspause ist von 12.30 – 13.00

Mittagspause nur bei 38 Wochenstunden.

Freitag wird für alle ohne Pause durchgearbeitet!

Die Pausen sind ohne Aufforderung pünktlich zu beenden.

  1. BETRIEBSGELÄNDE

  • Umfasst: Werkstätte, Büro/Geschäftsführung, Büro/Pädagogin, Büro/Werkstättenleitung, Gruppenraum/Küche, Lager, WC/Dusche
  • Betriebsfremden Personen ist der Aufenthalt im Betriebsgelände (mit Ausnahme von KundInnen während der Geschäftsabwicklung) nicht gestattet.
  • Das Verlassen des Betriebsgeländes ist während der Arbeitszeit nur mit Genehmigung der/des Vorgesetzten erlaubt.
  1. AMTSWEGE

  • Arzt- und Amtswege sollen grundsätzlich in der Freizeit erledigt werden. In Fällen wo dies nicht möglich ist, müssen vorhersehbare Termine am Vortag bei der Vorgesetzten gemeldet werden.
  • Für Arzt- und Amtswege sind Bestätigung mit einer genauen Zeitangabe unaufgefordert der Sekretärin vorzulegen.
  • Bei unentschuldigtem Fernbleiben erfolgt keine Bezahlung für diesen Tag.
  • Bei dreimaligem unentschuldigtem Fernbleiben liegt ein Entlassungsgrund vor.
  1. KRANKENSTAND

Im falle einer Erkrankung muss der Dienstgeber noch am selben Tag (Vormittag) informiert werden.

Nach dem Krankenstand ist dem Dienstgeber unaufgefordert eine Krankenstandsbestätigung vorzulegen, andernfalls gelten diese Tage als unentschuldigt und werden nicht ausbezahlt.

  1. VORSTELLUNGSZTERMINE

  • Vorstellungstermine können von den TransitarbeiterInnen jederzeit nach Absprache mit der Pädagogin in Anspruch genommen werden.
  • Für jeden Vorstellungsermin muss eine Bestätigung vorgelegt werden.
  1. PÜNKTLICHKEIT

Folgende Richtlinien gelten für das Zuspätkommen:

  • Bei unbegründetem Nichterscheinen am Arbeitsplatz vor 12.00 Uhr gilt der ganze Tag als unentschuldigt.
  • Fehltage ohne Bestätigung werden ebenfalls als unentschuldigt eingetragen.
  • Unentschuldigte Fehlzeiten müssen entweder eingearbeitet werden oder werden nicht ausbezahlt.
  1. ÜBERSTUNDEN UND ZEITAUSGLEICH

  • Überstunden können nur in Form von Zeitausgleich nach den gesetzlichen Bestimmungen und in Absprache mit der Bereichsleitung in Anspruch genommen werden.
  1. URLAUB

  • Die gesamte Urlaubsplanung erfolgt in Absprache mit den BereichsleiterInnen. Um die Arbeitsfähigkeit der Gruppe zu gewährleisten, können max. 3 Mitarbeiter gleichzeitig auf Urlaub gehen. Während der Schul- und Kindergartenferien werden AlleinerzieherInnen mit kleinen Kindern bevorzugt behandelt.
  • Nicht verbrauchter Urlaub kann nicht ausbezahlt werden.
  1. ARBEITSAUFTRÄGE

  • Die Arbeitsaufträge und Dienstleistungen werden von den BereichsleiterInnen bzw. der Werkstättenleitung eingeteilt. Die Verweigerung einer zugteilten Arbeit gilt als Dienstverweigerung und stellt somit einen Entlassungsgrund dar.
  • Essen und Trinken nur in den Aufenthaltsräumen
  • Das Handy ist während der Arbeitszeit auszuschalten.
  1. SAUBERKEIT DER RÄUMLICHKEITEN
  • Jeder/r MitarbeiterIn hat dafür zu sorgen, dass die Räume des Betriebsgeländes sauber und ordentlich gehalten werden.
  • Jede/r MitarbeiterIn räumt ihren/seinen Arbeitsplatz zusammen.
  1. ALKOHOL UND DROGEN

  • Im Betrieb und während der Arbeitszeit herrscht absolutes Alkoholverbot.
  • Wer bei Dienstbeginn oder während der Arbeitszeit alkoholisiert/unter Drogen stehend angetroffen wird, wird mit dem Taxi auf eigene Kosen heimgeschickt. Dieser Tag wird als Urlaubstag abgerechnet, unabhängig davon, ob die Alkoholisierung/der Konsum von Drogen zu Arbeitsbeginn, im Laufe- oder am Ende des Arbeitstages wahrgenommen wird.
  • Wiederholte Alkoholisierung/Drogenkonsum stellen einen Entlassungsgrund dar.
  1. GEWALTFREIES VERHALTEN

  • Die Androhung von Gewalt bzw. das Ausüben von Gewalt sind ein sofortiger Entlassungsgrund.
  1. KOOPERATION

  • Voraussetzung für ein Dienstverhältnis im sozialökonomischen Betrieb CHAMÄLEON ist die Bereitschaft der TransitarbeiterInne mit den BereichsleiterInnen und der Pädagogin zusammenzuarbeiten sowie die
  • Bereitschaft der TransitarbeiterInnen an den Problematiken, die zur Arbeitslosigkeit beigetragen haben, zu arbeiten (individueller Betreuungs- und entwicklungsplan).

Vereinbarung über die Begründung eines Dienstverhältnisses (Stand: Frühjahr 2013)

Aktive Arbeits… am Mo., 25.03.2013 - 23:48
Body

Vereinbarung mit:

(Name der Transitarbeitskraft)

 

Beginn der DV xx.02.2013

Kollektivvertrag:
(mit Angabe der Einstufung) BAGS KV § 18, Einstufung A

Stundenverpflichtung/Wo: 38 Stunden

Kurzbeschreibung
Arbeitsplatz Elektroschrottzerlegung, Landschaftspflege, Gartenarbeiten

Zielsetzung des DV: Erhöhung der Chancen zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Sozialpädagogische Betreuung:

(Kurzbeschreibung) Bewerbungscoaching, Stellenakquise, Betriebspraktika organisieren;

Kompetenzerhebung: Erfassung des Qualifikationsstandes sowie der bisherigen Berufserfahrung/ Unterstützung beim Aneignen beruflicher Kompetenz(en)

Zielarbeit: ausarbeiten beruflicher Ziele sowie deren Umsetzungsstrategien

Qualifizierung: Planung und Koordination von Qualifizierungsmaßnahme Planung und Durchführung konkreter Bewerbungsaktivitäten, Unterstützung beim Finden einer, den Neigungen und Fähigkeiten entsprechenden Anstellung

Sonstige Betreuung:
(freiwillige Teilnahme)

Qualifizierungsangebot:
(Kurzbeschreibung)

Sonstige Anmerkungen: Mit der Unterschrift bestätigt der/die DienstnehmerIn, dass er/sie über die Inhalte dieser Vereinbarung aufgeklärt wurde und mit dem Inhalt einverstanden ist.

 

Datum/Unterschrift DienstnehmerIn

Datum/Unterschrift DienstgeberIn