Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Kein Heimaturlaub? In Österreich nur schikaniert obwohl dann in Deutschland Invalidenpension zuerkannt wird

Aktiver Admin am Don, 09.11.2017 - 20:27

(Schriftverkehr insgesamt Dezember 2016 - Februar 2017)

Hallo lieber Martin, entschuldige bitte, dass ich mich erst heute Melde, aber es hat sich einiges getan was meine Person betrifft.

Zuerst einmal meine Erfahrung und Erkenntnisse was einen Auslandsaufenthalt, wegen eines Familienbesuchs, betrifft.

Das ams ist der Meinung, dass ich mich abmelden MUSS, da ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen würde. Selbst auf die Erkenntnis hin, dass ich wegen meiner Krankheiten nicht vermittelbar bin.Du bemerkst den Widerspruch? Unglaublich, aber wahr.

Auf meine Aussage hin, dass die Nachsichtigkeit laut Menschenrecht eine Abmeldung nicht nötig machen würde, bekam ich die Antwort, dass zwischen Theorie und Realität ein Unterschied herrschen würde und man an die Gesetze gebunden sei.

Das ist die Erfahrung, die ich immer machen musste in Österreich. Man beharrt seitens der Behörden, gleich welcher Art, immer auf Gesetze und stellt die Menschenrechte hinten an. Es gibt auch seitens der Behördenmitarbeiter keinerlei Intention sich damit zu befassen, da man leicht seinen Job riskiert. Ich habe einen Mann kennen gelernt, der im Sozialministerium dieses zur Seite legte und die Menschen auch nach den gültigen Menschenrechten behandelte. Die Folge war, dass er in die Telefonzentrale versetzt wurde.

ABER.... am selben Tag des Besuchs beim AMS hatte ich ein Schreiben der Deutschen Rentenversicherung im Briefkasten. Nach sieben unendlichen Jahren hat man meine Berufsunfähigkeit anerkannt. In Deutschland, nicht in Österreich, wo eine Richterin noch immer der Meinung ist, ich könnte meinen Beruf als Restaurantfachmann auch mit Hemiparkinson weiter ausüben. Nun, das dürfte sich angesichts der Deutschen Entscheidung auch in Österreich erledigt haben. Wobei ich hier bis zum Sommer 2018 warten muss um einen erneuten Antrag zu stellen.

Ich hoffe Du/Ihr könnt mit meinen Aussagen etwas Bewegung in die Sache bringen. Denn andere Menschen leiden auch unter diesem Gesetzeswahn, der, wie ich immer sage, von den willfährigen Vollstreckern des Systems gnadenlos praktiziert wird.

Ich bin über gemeinsame Bekannte am Fortgang Eurer Projekte informiert und freue mich, darüber auch regelmäßig informiert zu werden.

Ich sage einfach mal, bis bald, alles Liebe und Gute,

Wolfi

Anmerkung Aktive Arbeitslose Österreich: Auch für Auslandsaufenthalte gibt es die Möglichkeit, um Nachsicht anzusuchen. Da die Europäische Menschenrechtskonvention und damit der Schutz des Familienlebens nach Artikel 8 im Verfassungsrang steht, hat das AMS für notwendige Familienzusammenkünfte die Nachsicht zu gewähren und den AMS-Bezug weiter zu zahlen.

Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte
Erfahrungsbericht Kategorie
Betreuende Behörde